Coronavirus: Aktuelle Informationen

Coronavirus: Aktuelle Informationen für Studierende

Nachfolgende Informationen werden laufend aktualisiert

 

Auch in diesem ungewöhnlichen Semester werden wir an der Theologischen Fakultät mündliche und schriftliche Prüfungen durchführen. Die Lehre und das Lernen haben uns alle viel Kraft gekostet. Bibliotheken, Hörsäle und Seminarräume mussten wir abrupt gegen die Arbeit am Bildschirm eintauschen. Für manche haben Kinderbetreuung, Jobverlust oder ein ungewohnter Leseplatz Studium und Lehre in diesem Semester stark eingeschränkt. Eine normale und entspannte Prüfungsvorbereitung, wie wir sie kennen, war dadurch für alle Seiten erschwert. Wer sich in diesem Semester zu Prüfungen anmeldet, soll wissen: Den Prüfer*innen sind diese Erschwernisse bewusst, sie haben sie oft selber erlebt und werden die bevorstehenden Prüfungsverfahren behutsam auf diese Situation abstimmen.

Um das Prüfungsamt, das Studiendekanat und die Studienberatung von Einzelnachfragen zu entlasten, stellen wir hier die wichtigsten die Prüfungsverwaltung betreffenden Veränderungen und Erleichterungen zusammen.

In unserer kleinen Fakultät ist es möglich, sehr flexibel und konziliant auf die individuellen Sorgen und Nöte einzugehen, die das Prüfungsgeschehen mit sich bringt. Die Prüfer*innen haben viel dafür getan, ein gültiges Semester durchzuführen, und sie werden nun viel dafür tun, dass auch gültige Prüfungen in die Studienbücher geschrieben werden können. Vertrauen Sie darauf und tun Sie das Ihre dazu.

Prüfungszeiträume

  • 1. Prüfungszeitraum des Sommersemesters 2021: 02.08. - 21.08.2021
  • 2. Prüfungszeitraum des Sommersemesters 2021: 04.10. - 23.10.2021

 

Die zentralen Prüfungspläne finden Sie hier.

Prüfungsrücktritt für BA/MA Studierende: Siehe hierzu auch  § 23  Abs. 2 der PVO:
Mit Ende des Anmeldezeitraums für den jeweiligen Prüfungszeitraum ist eine Abmeldung nur noch für Klausuren (bis acht Tage vor Prüfungsdatum), nicht aber mehr für andere Prüfungsformen, möglich. Waren oder sind Sie durch Kinderbetreuung im Studium eingeschränkt, oder gehören Sie zu einer Risikogruppe, dann  besteht für Sie auch kurzfristiger (bei Klausuren) und während des Bearbeitungszeitraumes (bei Hausarbeiten etc.)  die Möglichkeit eines Prüfungsrücktrittes. Bitte setzten Sie sich in diesem Fall umgehend mit dem Prüfungsamt der Theologischen Fakultät in Verbindung.

Nächste Prüfungsleistung (digital) DKA-GTh:

Anmeldung zur nächsten Prüfungsleistung DKA-GTh (digital) online am Dienstag, 15. Juni 2021 bis 17:00 Uhr per Mail an das Prüfungsamt der Theologischen Fakultät. Prüfung am Montag, 9. August 2021 ab 10:30 Uhr. Näheres siehe  hier:

Anmeldeformular: DKA-GTh

Prüfungsrücktritt für DKA Studierende: Siehe hierzu auch § 11 und § 23 der DPO:
Das Rücktrittsrecht ist in beiden vorgenannten §§ geregelt.
Waren oder sind Sie durch Kinderbetreuung im Studium eingeschränkt, oder gehören Sie zu einer Risikogruppe, dann  besteht für Sie auch kurzfristiger (bei Klausuren) und während des Bearbeitungszeitraumes (bei Hausarbeiten etc.)  die Möglichkeit eines Prüfungsrücktrittes. Bitte setzten Sie sich in diesem Fall umgehend mit dem Prüfungsamt der Theologischen Fakultät in Verbindung.

Online Prüfungen

Alle wichtigen Informationen zu Online-Prüfungen finden Sie hier.

  • Sollten vor einer Online-Prüfung technische Probleme auftreten, wegen derer Sie von der Prüfung zurücktreten möchten, reichen Sie bitte einen Antrag auf Rücktritt ein und kreuzen Sie bei technischen Problemen bitte das Feld „anderer triftiger Grund“ an. Fügen Sie dem Antrag bitte eine kurze schriftliche Erläuterung der Probleme bei. Ein Nachweis der technischen Probleme ist nicht erforderlich. Siehe außerdem Hinweis unten.
  • Sollten während der Online-Prüfung technische Probleme auftreten, informieren Sie bitte unverzüglich per Telefon oder Mail die Aufsichtsperson(en), damit etwaige Fragen z.B. zur E-Learning-Plattform oder zum weiteren Vorgehen möglichst schnell geklärt werden können. Weitere Informationen zu den Ansprechpersonen erhalten Sie vor der Prüfung. Falls Sie aufgrund der technischen Probleme von der Prüfung zurücktreten, reichen Sie bitte zusätzlich innerhalb von drei Tagen den o.g. Antrag auf Rücktritt inkl. schriftlicher Erläuterung ein und verweisen Sie bitte auf die Kontaktaufnahme mit der Aufsichtsperson.

Hinweis

Nachteilsausgleichsanträge (mögliche Gründe: chronische Erkrankungen, Kinderbetreuung, coronabedingte Nachteile (wie z.B. Quarantäne, Risikogruppe, fehlende technische Ausstattung u.ä.) stellen Sie bitte rechtzeitig und so früh wie möglich vor der Prüfung beim Theologischen Prüfungsamt, damit nach Möglichkeit eine gleichwertige Ersatzleistung oder eine andere Nachteilsausgleichsmaßnahme gefunden werden kann.

Für digitale Prüfungen ohne Präsenz und Einzelprüfungen gelten Sonderregelungen. In diesem Fall legt die Theologische Fakultäten fest, ob und wie Einzelprüfungen stattfinden und informieren die Prüflinge individuell über die Termine und die Art der Durchführung. Für die Durchführung von Prüfungen unter den laufenden Corona-Einschränkungen haben Lehrende entsprechende Ausführungshinweise erhalten. Studierende werden gebeten, sich bei Fragen oder Problemen direkt an ihre Dozentinnen und Dozenten zu wenden.

Übergang zum Masterstudium

Für das Sommersemester 2021 gilt als Fristverlängerung der 30. September 2021 nicht der 10. Juni 2021.

Näheres finden Sie hier:

Versuchsregelungen

Freiversuch

Das Präsidium der CAU hat gemeinsam mit den Dekanen sowie Studiendekan*innen aller Fakultäten auf Grundlage der Corona-Hochschulrechtsergänzungsverordnung (Corona-HEVO) Folgendes beschlossen: Für alle im Sommersemester 2021 abgelegten und nicht bestandenen Prüfungen wird ein Freiversuch gewährt. Dies schließt unter anderem auch Präsenzprüfungen, Hausarbeiten und lehrveranstaltungsbegleitende Prüfungen ein; für Abschlussarbeiten gilt diese Regelung nicht. Damit werden die bereits im Wintersemester angewandten Regelungen unverändert für das Sommersemester übernommen.

Für die Freiversuchsreglung im Sommersemester 2021 an der CAU gilt im Detail:

  • Die Freiversuchsregelung umfasst auch Prüfungen, die dem Sommersemester 2021 zugeordnet sind, jedoch aus organisatorischen Gründen zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden, insbesondere für Prüfungen im 2. Prüfungszeitraum des Sommersemesters 2021.
  • Für Studierende, die Kinder unter 14 Jahren pflegen oder betreuen und deren Lern- oder Prüfungssituation wegen der Schließung von Schulen und Kindertageseinrichtungen wesentlich erschwert ist, gilt jede im Sommersemester 2021 abgelegte und nicht bestandene Prüfung als Freiversuch.
  • Die Freiversuchsregelung bezieht sich auf die universitären Prüfungen. Freiversuche können nicht für Prüfungen im Rahmen des Staatsexamens gewährt werden, da diese nicht den Regelungen des Hochschulgesetzes und damit auch nicht denen der Corona-HEVO unterliegen.
  • Auch ein Nichtbestehen durch Nichterscheinen zur Prüfung führt zu einem Freiversuch.
  • Nichtbestehen aufgrund eines Täuschungsversuchs führt NICHT zu einem Freiversuch.

 

Hinweis für Studierende

Bitte berücksichtigen Sie, dass die Lehrenden und die Prüfungsämter aufgrund der Freiversuchsreglung und der weiteren Herausforderungen in der Organisation und der Lehre durch die Corona-Maßnahmen deutlich höher belastet sind als in regulären Semestern. Bitte melden Sie sich daher aus Rücksicht und zur Vermeidung von Planungsschwierigkeiten nur für Prüfungen an, auf die Sie sich vorbereitet haben und die Sie ablegen möchten. Sofern Sie kurzfristig nicht an einer Prüfung teilnehmen werden, informieren Sie insbesondere bei mündlichen Prüfungen die jeweiligen Prüfer*innen und das Prüfungsamt, damit dies bei der Organisation der Prüfungen berücksichtigt werden kann. Bitte haben Sie auch Verständnis für möglicherweise längere Reaktionszeiten bei Anfragen oder eventuell auftretende Komplikationen bei Onlineprüfungen. Kontaktieren Sie bei Schwierigkeiten die unten genannten Ansprechpersonen. Im Falle von Präsenzprüfungen werden Sie rechtzeitig vor dem jeweiligen Termin über die dann geltenden Hygieneregeln informiert.

Sprechstunden des Prüfungsamtes während der Corona-Pandemie

Leider hat das Prüfungsamt zurzeit keine Öffnungs- und Sprechstunden. Bitte kontakieren Sie uns per Mail unter Angabe Ihrer Matrikel. Nutzen Sie bitte Ihre Stu-Mail. Wir bearbeiten Ihr Anliegen so zügig wie möglich.

Aktuelle Coronasatzung

Die aktuelle Corona-Satzung finden Sie hier:

Die aktuelle Corona-Ergänzungssatzung Elektronische Prüfungen - 2021 finden Sie hier.

Die aktuelle Hochschulcoronaverordnung finden Sie hier

Nachteilsausgleich

Wer kann einen Antrag stellen?

Studierende

  • in besonderen Lebenslagen (Schwangerschaft, Erziehung von Kindern, Pflege von Angehörigen)
  • mit chronischer Erkrankung/Behinderung
  • die coronabedingte Nachteile erfahren (langfristige Einschränkungen, z.B. Risikogruppenzugehörigkeit, fehlende technische Ausstattung, und akute Einschränkungen, z.B. Quarantäne.)

haben die Möglichkeit, für Lehrveranstaltungen und Prüfungen einen Antrag auf Nachteilsausgleich zu stellen.

Wie funktioniert die Antragstellung?

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Anliegen rechtzeitig (nach Möglichkeit deutlich vor dem Lehrveranstaltungs-/Prüfungstermin) bei den nachfolgend genannten zuständigen Stellen und erkundigen Sie sich bitte nach dem genauen Verfahrensablauf:

  • Bei akuten Einschränkungen halten Sie bitte zunächst Rücksprache mit Ihrer Lehrperson, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Wenn Sie Veranstaltungstermine versäumen, klären Sie bitte bei anwesenheitspflichtigen Lehrveranstaltungen zunächst, ob die Fehlzeiten im Rahmen der Fehlzeitenregelungen entschuldigt werden können, ohne dass ein Antrag auf Nachteilsausgleich gestellt werden muss.
  • Bei langfristigen Einschränkungen erkundigen Sie sich bitte bei dem für Ihren Studiengang zuständigen Prüfungsamt.

Stellen Sie bitte anschließend – ebenfalls rechtzeitig – einen formlosen Antrag auf Nachteilsausgleich bei der zuständigen Stelle (s.o.), in dem Sie Ihre Einschränkungen erläutern und legen Sie bitte Nachweise und möglichst auch ärztliche Empfehlungen für geeignete Ausgleichsmaßnahmen bei. Dies unterstützt die*den Prüfungsausschussvorsitzende*n und die Lehrpersonen dabei, eine geeignete Nachteilsausgleichsmaßnahme zu finden.

Bei der Prüfung, ob eine angemessene Nachteilsausgleichsmaßnahme angeboten werden kann, achtet die zuständige Stelle auf Gleichwertigkeit zur üblicherweise zu erbringenden Leistung und Umsetzbarkeit. Dies kann dazu führen, dass es teilweise nicht möglich sein wird, eine geeignete, das heißt insbesondere gleichwertige, und organisatorisch umsetzbare Nachteilsausgleichsmaßnahme anzubieten.

Die Entscheidung wird Ihnen in der Regel per stu-Mail mitgeteilt. Bei positiven Entscheidungen sind ggf. im nächsten Schritt die organisatorischen Details mit der Lehrperson zu besprechen.

Beispiele für Nachteilsausgleichmaßnahmen sowie einzureichende Nachweisunterlagen

  • Technische Probleme wie eine unzureichende Netzabdeckung oder fehlende technische Ausstattung:  Ist es nicht möglich, einen Nachweis einzureichen, versuchen Sie bitte, die Einschränkungen plausibel darzustellen. Nach Möglichkeit wird Ihnen eine gleichwertige Ersatzleistung angeboten, die zur Kompensation von Fehlzeiten geeignet ist, oder bspw. bei Prüfungen, sofern es sich organisatorisch einrichten lässt, ein Präsenztermin.
  • Angehörige*r einer Risikogruppe: Bitte reichen Sie eine ärztliche Bescheinigung über die Risikogruppenzugehörigkeit ein. Für Präsenzprüfungen wird Ihnen nach Möglichkeit ein separater Raum zur Verfügung gestellt.
  • Akute respiratorische Symptome: Informieren Sie sich bitte zunächst anhand des Schnupfenplans und nehmen Sie bitte Kontakt mit der Lehrperson auf. Dürfen Sie an einer Prüfung nicht teilnehmen, reichen Sie bitte eine ärztliche Bescheinigung schnellstmöglich beim zuständigen Prüfungsamt ein, ansonsten bei der Lehrperson. Nach Möglichkeit wird Ihnen eine gleichwertige Ersatzleistung angeboten, die zur Kompensation von Fehlzeiten geeignet ist, oder z.B. bei Prüfungen, sofern es sich organisatorisch einrichten lässt, ein Präsenztermin zu einem späteren Zeitpunkt.
  • Quarantäne: Bitte reichen Sie einen geeigneten Nachweis ein, z.B. behördlicher Bescheid oder Schriftverkehr mit einer Behörde. Nach Möglichkeit wird Ihnen eine Ersatzleistung ohne Präsenz, eine virtuelle Teilnahme an einer Veranstaltung oder ein Termin zu einem späteren Zeitpunkt angeboten.
  • Ein- und Ausreiseverbot: Bitte reichen Sie einen geeigneten Nachweis ein. Nach Möglichkeit wird Ihnen eine Ersatzleistung ohne Präsenz, eine virtuelle Teilnahme an einer Veranstaltung oder ein Termin zu einem späteren Zeitpunkt angeboten.
  • Schwangere: Reichen Sie bitte Ihren Mutterpass oder ärztliche Belege ein. Nach Möglichkeit wird Ihnen ein separater Raum zur Verfügung gestellt.

Bitte beachten Sie, dass sich aus den oben genannten Beispielen kein Anspruch auf Gewährung der beispielhaft genannten Maßnahmen ergibt. Sollte Ihnen keine geeignete Nachteilsausgleichsmaßnahme angeboten werden können, weichen Sie bitte auf die Prüfungsmöglichkeiten der folgenden Prüfungszeiträume aus oder belegen Sie das Modul zu einem späteren Zeitpunkt. 

 

Hinweise zu Haus-/Abschlussarbeiten

Für die Anmeldung zu Bachelor-/Masterarbeiten senden Sie bitte den von Ihnen ausgefüllten und unterschriebenen Zulassungsantrag als Mailanhang über Ihre stu-Mailadresse  ans Prüfungsamt der Theologischen Fakultät. Sofern dieser Antrag bereits die Unterschriften der Gutachter*innen enthält, nehmen wir die Bearbeitung vor. Fehlt eine oder beide Unterschriften der Begutachtenden, so ist eine Anmeldung nur möglich, wenn diese per Mail an das Prüfungsamt die Übernahme der Begutachtung (nach Möglichkeit vorab) bestätigt haben.

Die Abgabe von Bachelor- und Masterarbeiten/Seminararbeiten kann weiterhin nicht persönlich im Prüfungsamt bzw. bei den Gutachter*innen erfolgen. Bitte reichen Sie Ihre Bachelor- bzw. Masterarbeit/Seminararbeit daher digital als Mailanhang über Ihre stu-Mailadresse und die Druckversionen inkl. elektronischer Fassung parallel an der Hauptpforte ein:

Senden Sie dafür die digitale Fassung Ihrer Arbeit als Anhang über Ihre stu-Mailadresse an die Gutacher*innen/Prüfungsamt. Wenn die Eigenständigkeitserklärung in der zugesandten Datei nicht unterschrieben ist, fügen Sie der digitalen Fassung bitte zusätzlich ein Foto oder einen Scan der unterschriebenen Eigenständigkeitserklärung bei.

Die Druckversionen inkl. der eingebundenen und beschrifteten eletronischen Fassung reichen Sie bitte in einem an das Prüfungsamt der Theologischen  Fakultät adressierten Umschlag an der Hauptpforte der Universität ein oder senden sie auf dem Postweg zu. Achten Sie darauf, dass die Eigenständigkeitserklärung in beiden Druckausgaben unterschrieben und die eingebundene elektronische Fassung mit Ihrem Namen und „Bachelorarbeit“ bzw. „Masterarbeit“ oder dem Titel der Arbeit beschriftet ist. Fügen Sie den Druckversionen zusätzlich die unterschriebene Übereinstimmungserklärung bei, aus der hervorgeht, dass die Druckversion mit der per E-Mail eingereichten elektronischen Fassung übereinstimmen.

 

Kontaktdatenerfassung digital

Die Kontaktdatenerhebung erfolgt gemäß §3 der Anforderungen der "Landesverordnung über besondere Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 an Hochschulen":

"(2) Bei Lehrveranstaltungen, sonstigen Veranstaltungen und Prüfungen der Hochschule sind die Kontaktdaten der Teilnehmenden zu erheben. Die Daten sind so zu erheben und aufzubewahren, dass Erhebungsdatum und -uhrzeit, Vor- und Nachname, Anschrift, sowie, soweit vorhanden, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse für einen Zeitraum von vier Wochen nachverfolgt werden können. Danach sind die Daten zu vernichten. Sie sind auf Verlangen der für den Infektionsschutz zuständigen Behörde zu übermitteln, sofern dies zum Zwecke der Nachverfolgung von möglichen Infektionswegen erforderlich ist. Es ist zu gewährleisten, dass unbefugte Dritte von den erhobenen Daten keine Kenntnis erlangen. Eine anderweitige Verwendung ist unzulässig. Die Hochschule hat Personen, die die Erhebung ihrer Kontaktdaten verweigern, von dem Besuch oder der Nutzung der Einrichtung oder der Teilnahme an der Veranstaltung auszuschließen. Soweit gegenüber der Hochschule Kontaktdaten angegeben werden, müssen sie wahrheitsgemäß sein; bei dienstlichen Tätigkeiten genügen die dienstlichen Kontaktdaten."

Die Kontaktdatenerfassung erfolgt in OLAT. Das notwendige neue Modul wurde von der CAU beim Hersteller von OLAT beauftragt.

Die Registrierung der Kontaktdaten kann über einen QR-Code oder durch Aufruf der jeweils raumspezifischen URL gestartet werden. Nach erfolgreichem Abschluss des Durchlaufs wird Ihnen dies mit einer Bestätigungsmeldung angezeigt, die zudem mit einem grünen Hintergrund versehen ist. Sie erhalten dann von OLAT eine Bestätigungsemail mit einer Zusammenfassung und Hinweisen zum Datenschutz. Bitte bewahren Sie diese Bestätigungsemail dann 28 Tage auf, um eine ggf. erforderliche Kontaktdatennachverfolgung selbst unterstützen zu können.

Nur auf Anforderung der für den Infektionsschutz zuständigen Behörde werden die geforderten und von Ihnen angegebenen Information durch die CAU an die anfordernde Behörde weitergeleitet. Ihre Angaben zu Anwesenheiten werden separat gespeichert und sind nicht mit Ihrem Benutzerkonto verbunden und können nicht von Dozenten oder Kursadministratoren eingesehen werden.
 
 Die erhobenen Kontaktdaten werden nach 28 Tagen automatisch gelöscht.

Für den Fall, dass die digitale Kontaktdatenerfassung nicht möglich ist, z.B. Systemausfall oder fehlende Internetverbindung, werden von den Lehrkräften Registrierungslisten auf Papier erstellt.

 

Fachbibliothek

Alle weiteren Informationen zur Fachbibliothek finden Sie hier.

Da die Nutzung der Arbeitsplätze in der Bibliothek gegenwärtig nur eingeschränkt möglich ist, kann ersatzweise auf die Lernräume zugegriffen werden, die die CAU Kiel in zahlreichen Gebäuden eingerichtet hat. Informationen zur Nutzung unter: https://www.uni-kiel.de/de/detailansicht/news/corona-raum-fuer-studentisches-lernen

Wir verweisen zudem auf die alternativen Möglichkeiten zur Lektüre digitaler Lehrbücher oder Aufsätze des Anbieters JSTOR über den VPN-Client in der Universitätsbibliothek. Zahlreiche Aufsätze sind auch über das Netzwerk www.academia.edu zu finden. Verständigen Sie sich gerne auch mit Ihren Dozent*innen per E-Mail über alternative Möglichkeiten der Literaturbeschaffung.

Hinweise der Universitätsbibliothek.

Vorsichtsmaßnahmen im Fall einer Schwangerschaft

Für Schwangere gilt: Auch hier sind im Rahmen der aktuellen Pandemiesituation besondere Vorsichtsmaßnahmen bei Prüfungen und Präsenzveranstaltungen erforderlich. Bitte melden Sie das Vorliegen einer Schwangerschaft gemäß §15 Absatz 1 MuSchG beim Referat Studierendenservice (studservice@uv.uni-kiel.de). Zudem setzten Sie sich bitte im Fall einer Prüfungsanmeldung mit dem Prüfungsamt der Theologischen Fakultät in Verbindung.

Informationen zum Hygienekonzept der CAU

Hier finden Sie Umfangreiche Informationen seitens des Präsidiums.

Handreichungen/Formulare finden Sie hier:

Coronavirus: Aktuelle Informationen für Lehrende der CAU

Aktuelle Informationen für Lehrende der CAU finden Sie hier: