WS 2015/16

Am Montag, den 5. Oktober 2015 fand in der Universitätskirche das Gebet des Friedens statt.Gebet für den Frieden

 Bericht vom Evangelisch-theologischen Fakultätentag, 8. bis 10. Oktober 2015:

Vom 8.–10. Oktober 2015 fand auf Einladung der Theologischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität der Evangelisch-theologische Fakultätentag in Kiel statt. Dem Evangelisch-theologischen Fakultätentag gehören sämtliche evangelischen Theologischen Fakultäten und Institute für Evangelische Theologie an, die durch die Dekaninnen und Dekane sowie ein weiteres Mitglied der entsprechenden Einrichtungen vertreten werden. Der Fakultätentag berät über Themen der Organisation und Koordination von Forschung und Lehre an den evangelischen Theologischen Fakultäten der Bundesrepublik Deutschland und vertritt seine Mitglieder nach außen.

Eröffnet wurde der Evangelisch-theologische Fakultätentag am Donnerstag Abend durch einen Empfang der Theologischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in der Kieler Kunsthalle. In seinem Grußwort betonte Landtagsvizepräsident Bernd Heinemann die Notwendigkeit der Zusammenarbeit der Theologischen Fakultät mit den politisch Verantwortlichen, etwa im Blick auf die Weiterentwicklung des Religionsunterrichts. Bürgermeister Peter Todeskino begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Fakultätentags in der Landeshauptstadt, verwies auf gegenwärtige Herausforderungen durch die große Zahl von Flüchtlingen in der Stadt und gab einen Einblick in aktuelle Debatten, die in der Landeshauptstadt geführt werden. Der Kanzler der Christian-Albrechts-Universität, Frank Eisoldt, erinnerte in seinem Grußwort daran, dass die Theologische Fakultät zu den Gründungsfakultäten der Christian-Albrechts-Universität gehört und seit 1665 einen wichtigen Beitrag innerhalb der Universität leistet, gegenwärtig etwa im interdisziplinären Gustav-Radbruch-Netzwerk für Philosophie und Ethik der Umwelt sowie in mehreren Verbundforschungsprojekten mit der Philosophischen Fakultät. Der Dekan der Kieler Theologischen Fakultät, Prof. Dr. Markus Saur, verwies in seiner Begrüßung darauf, dass es im gemeinsamen Interesse von Theologie, Gesellschaft und evangelischen Kirchen liege, eine theologisch fundierte Bildung und Ausbildung künftiger Pastorinnen und Pastoren und Religionslehrerinnen und Religionslehrer innerhalb der Universität und damit in aller Öffentlichkeit anzubieten, um damit jeder Selbst- und Fremdisolierung der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit religiösen Fragen entgegenzuwirken.

Der Fakultätentag, der am Freitag und Samstag im Schleswig-Holstein-Saal des Landeshauses zusammentrat, hat sich in seinen Beratungen u.a. mit Fragen im Kontext der Ausbildung auseinandergesetzt, etwa der Evaluation der laufenden Studiengänge an Theologischen Fakultäten, weiterhin über neue Studiengänge an Theologischen Fakultäten diskutiert und eine Beschlussempfehlung zu prekären Arbeitsverhältnissen wissenschaftlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefasst, derzufolge Arbeitsverträge eine Laufzeit von drei Jahren nicht unterschreiten sollten. Darüber hinaus standen wichtige Personalentscheidungen an, u.a. die Wahl des neuen Vorsitzenden des Evangelisch-theologischen Fakultätentages.

Am Freitag Abend lud die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland zu einem Empfang in die Kieler Nikolaikirche ein. Landesbischof Gerhard Ulrich stellte in seiner Rede die Notwendigkeit theologischer Arbeit für die evangelischen Kirchen heraus und betonte, dass wissenschaftlich gebildete Theologinnen und Theologen in zahlreichen gesellschaftlichen Zusammenhängen als kompetente Gesprächspartner gefragt sind. Die Theologischen Fakultäten, so Ulrich, leisten in Forschung und Lehre einen grundlegenden Beitrag für Kirche und Gesellschaft. Der Vorsitzende des Evangelisch-theologischen Fakultätentages, Prof. Dr. Michael Moxter (Universität Hamburg), unterstrich in seinem Beitrag nicht nur die Notwendigkeit gemeinsamer Beratungen und Beschlüsse aller evangelischen Theologischen Fakultäten und Institute im Interesse der Wahrung eines hohen wissenschaftlichen Standards, sondern verwies u.a. auf die Bedeutung des Religionsunterrichts für die schulische Bildung, für den ein wissenschaftlich fundiertes Studium unerlässlich sei.

Am Samstag wurde Prof. Dr. Michael Moxter mit großem Dank aus seinem Amt als Fakultätentagsvorsitzender verabschiedet. Sein Nachfolger ist der bisherige stellvertretende Vorsitzende, Prof. Dr. Wolfram Kinzig (Universität Bonn). Zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden des Evangelisch-theologischen Fakultätentags wurde Prof. Dr. Bernd Schröder (Universität Göttingen) gewählt.

Ringvorlesung
 

Zum Ende des Jubiläumsjahres 2015 veranstaltete die Theologische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität eine Ringvorlesung unter dem Titel

«Theologie im Norden. Perspektiven und Selbstreflexionen der Theologischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität im 350. Jahr ihres Bestehens».

Vertreterinnen und Vertreter der Fakultät hatten in fünf Vorträgen dargelegt, worin gegenwärtige Forschungsschwerpunkte und sich daraus ergebende Perspektiven der einzelnen Fächer der Theologie, aber auch der Evangelischen Theologie im Ganzen liegen.   

Die Ringvorlesung fand zwischen dem 8. Dezember 2015 und dem 26. Januar 2016 statt.