Prof. Dr. theol. Dieter Sänger

Leibnizstraße 4, 24118 Kiel, R. 316
Telefon: (0431) 880-4397 / -2309
Telefax: (0431) 880-1695
dsaenger@theol.uni-kiel.de

Vita Prof. Dr. theol. Dieter Sänger

* 1949  in Niederschelden (Südwestfalen)

 

1968–1973  Theologiestudium in Wuppertal, Göttingen und Heidelberg

1973  Erstes Theologisches Examen

1973–1979  Wiss. Assistent an der Theologischen Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

1975  Zweites Theologisches Examen

1979  Promotion (Dr. theol.) an der Theologischen Fakultät der Universität Heidelberg

1979–1985  Gemeindepfarrer

1984 Ruf an die Universität von Natal/Pietermaritzburg (Südafrika) auf eine Professur für Neues Testament (abgelehnt)

1985–1991  Dozent für Biblische Theologie (Schwerpunkt Neues Testament) an der Universität Flensburg

1992/93  Akademischer Rat am FB Evangelische Theologie der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

1993  Habilitation für das Fach Neues Testament an der Theologischen Fakultät der Universität Kiel

1993 Ruf an die Justus-Liebig-Universität Gießen auf eine Professur für Neues Testament

1994 Ruf an die Friedrich-Schiller-Universität Jena auf eine Professur für Neues Testament (abgelehnt)

1994  Professor für Neues Testament am FB Evangelische Theologie und Katholische Theologie der Universität Gießen

1999 Professor für Neues Testament am FB Evangelische Theologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/M.

1999 Ruf an die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel auf eine Professur für Neues Testament

01.04.2000-30.09.2015  Lehrstuhl für Theologie- und Literaturgeschichte des Neuen Testaments an der Theologischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel; Direktor des Instituts für Neutestamentliche Wissenschaft und Judaistik

WS 2003/04  Gastprofessur an der Hagia Maria Sion Abbey/Dormitian Church, Jerusalem

 

Publikationen Prof. Dr. Dieter Sänger

I. Selbständige Veröffentlichungen, kommentierte Übersetzungen

1. Einführung in die Exegese des Neuen Testaments. Ein methodischer Leitfaden, Heidelberg 1978 (Typoskript).

2. Antikes Judentum und die Mysterien. Religionsgeschichtliche Untersuchungen zu Joseph und Aseneth (WUNT II/5), Tübingen 1980.

3. Zwischen Selbstverwirklichung und Unterordnung. Zur Rolle der Frau in der griechisch-römischen Antike (AFFF 6), Flensburg 1992.

4. Die Verkündigung des Gekreuzigten und Israel. Studien zum Verhältnis von Kirche und Israel bei Paulus und im frühen Christentum (WUNT 75), Tübingen 1994.

5. Von der Bestimmtheit des Anfangs. Studien zu Jesus, Paulus und zum frühchristlichen Schriftverständnis, Neukirchen-Vluyn 2007.

6. Paraleipomenon II. Das zweite Buch der Chronik, in: Septuaginta Deutsch. Das griechische Alte Testament in deutscher Übersetzung, Stuttgart 2009 (= 22010), 518–550. 

7. Paraleipomenon II. Das zweite Buch der Chronik: Erläuterungen, in: Septuaginta Deutsch. Erläuterungen und Kommentare zum griechischen Alten Testament, Bd. 1: Genesis bis Makkabäer, Stuttgart 2011, 1105–1164.

8. Schrift – Tradition – Evangelium. Studien zum frühen Judentum und zur paulinischen Theologie, Neukirchen-Vluyn 2016.

 

II. Herausgeberschaften

1. Theologie – Kirche – Religionspädagogik. Festschrift für Hans Grothaus zum 60. Geb., Flensburg 21988.

2. Tastende Schritte. Begegnungen in Israel – Impressionen und Reflexionen, Flensburg 1990.

3. Ch. Burchard, Studien zur Theologie, Sprache und Umwelt des Neuen Testaments (WUNT 107), Tübingen 1998.

4. G. Dautzenberg, Studien zur paulinischen Theologie und zur frühchristlichen Rezeption des Alten Testaments (GSTR 13), Gießen 1999.

5. Heiligkeit und Herrschaft. Intertextuelle Studien zu Heiligkeitsvorstellungen und zu Psalm 110 (BThSt 55), Neukirchen-Vluyn 2003.

6. Gottessohn und Menschensohn. Exegetische Studien zu zwei Paradigmen biblischer Intertextualität (BThSt 67), Neukirchen-Vluyn 2004.

7. Das Ezechielbuch in der Johannesoffenbarung (BThSt 76), Neukirchen-Vluyn 2006.

8. (mit M. Konradt), Das Gesetz im frühen Judentum und im Neuen Testament. Festschrift für Ch. Burchard zum 75. Geb. (NTOA 57), Göttingen/Freiburg (Schweiz) 2006. 

9. (mit U. Mell), Paulus und Johannes. Exegetische Studien zur paulinischen und johanneischen Theologie und Literatur (WUNT 198), Tübingen 2006.

10. Psalm 22 und die Passionsgeschichten der Evangelien (BThSt 88), Neukirchen-Vluyn 2007.

11. G. Sellin, Studien zu Paulus und zum Epheserbrief (FRLANT 229), Göttingen 2009.

12. G. Sellin, Allegorie – Metapher – Mythos – Schrift. Beiträge zur religiösen Sprache im Neuen Testament und in seiner Umwelt (NTOA/StUNT 90), Göttingen 2011.

13. Der zweite Korintherbrief. Literarische Gestalt – historische Situation – theologische Argumentation. Festschrift zum 70. Geb. von Dietrich-Alex Koch (FLANT 250), Göttingen 2012.

14. (mit David Hellholm), The Eucharist - Its Origins and Contexts. Sacred Meal, Communal Meal, Table Fellowship in Late Antiquity, Early Judaism, and Early Christianity, Vol. I–III (WUNT 376), Tübingen 2018 (unveränderter Nachdruck der 1. Aufl. Tübingen 2017).

 

III. Aufsätze, Wörterbuchartikel etc.

1. Bekehrung und Exodus. Zum alttestamentlichen Traditionshintergrund von Joseph und Aseneth, JSJ 10 (1979) 11–36 (überarbeitete Fassung in: Schrift – Tradition – Evangelium, s.o. unter I., 3–27).

2 .Aspekte neutestamentlichen Herrenmahlverständnisses, RKZ 120 (1979) 289–292.

3. Phänomenologie oder Geschichte? Methodische Anmerkungen zur religionsgeschichtlichen Schule, ZRGG 32 (1980) 13–27.

4. Überlegungen zur neutestamentlichen Begründung des Glaubens an den dreieinigen Gott, RKZ 121 (1980) 37–39.

5. „Geist und Gericht“. Anmerkungen zu R. Bohrens Arbeiten zur Praktischen Theologie, RKZ 122 (1981) 47f.

6. Jüdisch-hellenistische Missionsliteratur und die Weisheit, Kairos NF 23 (1981) 231–243 (Wiederabdruck in: Schrift – Tradition – Evangelium, s.o. unter I., 28–51).

7. Der Prediger als Ausleger. Exegetische Überlegungen zu 2Tim 3,13–17 und eine Predigt, in: H. Thyen (Hg.), Festschrift für Ch. Burchard zum 50. Geb., Heidelberg 1981, 114–132 (Typoskript).

8. Überlegungen zum Stichwort „Diaspora“ im Neuen Testament, EvDia 52 (1982) 76–88.

9. Umstrittene Messianität. Jesus und Paulus im Gespräch zwischen Juden und Christen, RKZ 124 (1983) 8–11.

10. Erwägungen zum Problem der Häresie im Neuen Testament, RKZ 124 (1983) 263–269.

11. Der gute Hirte. Ein Schulanfängergottesdienst zu Psalm 23, in: Mitteilungen. Information – Diskussion – Arbeitsmaterial für Mitarbeiter der Evangelischen Landeskirche in Baden 5 (1984) 47–49.

12. Erwägungen zur historischen Einordnung und zur Datierung von Joseph und Aseneth, ZNW 76 (1985) 86–106. Leicht veränderter Wiederabdruck in: A. Caquot (éd.), La Littérature Intertestamentaire. Colloque de Strasbourg (17–19 Octobre 1983) [Bibliothèque des Centres d’Études Supérieures Spécialisés], Paris 1985, 181–202.

13. Die δυνατοί in 1Kor 1,26, ZNW 76 (1985) 285–291 (Wiederabdruck in: Von der Bestimmtheit des Anfangs, s.o. unter I., 91–98).

14. Rettung der Heiden und Erwählung Israels. Einige vorläufige Erwägungen zu Römer 11,25– 27, KuD 32 (1986) 99–119.

15. Der Verlust an Vermittlung. Vermutungen zu gegenwärtigen Tendenzen in der deutschen neutestamentlichen Wissenschaft, EvTh 47 (1987) 245–259.

16. Jesu Worte über Gewaltverzicht und Feindesliebe (Mt 5,38–48/Lk 6,27–35). Exegetische, ethische und religionspädagogische Überlegungen, in: Theologie – Kirche – Religionspädagogik (s.o. unter II.), 195–230.

17. Neues Testament und Antijudaismus. Versuch einer exegetischen und hermeneutischen Vergewisserung im innerchristlichen Gespräch, KuD 34 (1988) 210–231.

18. Zur Geschichte der frühen Christenheit, DBAT 26 (1989/90) 204–212.

19. Einheit als Vielfalt. Ökumenische Perspektiven in der paulinischen Theologie, RKZ 131 (1990) 214–219.

20. Ekklesia und Synagoge. Erwägungen zur ökumenischen Dimension der paulinischen Theologie, in: Tastende Schritte. Begegnungen in Israel – Impressionen und Reflexionen (s.o. unter II), 52–72.

21. Recht und Gerechtigkeit in der Verkündigung Jesu, RKZ 132 (1991) 235–241.

22. Art. Γαβριήλ, EWNT2 1 (1992 = 32011) 553–555.

23. Art. Γώγ, Μαγώγ, ebd. 644f.

24. Art. διασπορά, διασπείρω, ebd. 749–751.

25. Art. θρόνος, EWNT2 2 (1992 = 32011) 387–391.

26. Art. μεσίτης, μεσιτεύω, ebd. 1010–1012.

27. Art. μέσος, ebd. 1013–1015.

28. Art. ὑπό, EWNT2 3 (1992 = 32011) 958–961.

29. Art. χρίω, ebd. 1166–1169.

30. Art. χώρα, ebd. 1178f.

Übersetzungen der Artikel ins Englische (Exegetical Dictionary of the New Testament, 3 Bde., Grand Rapids 21994, I: 231.267.311f; II: 156–158.811–813.814–816; III: 721–724.965– 968.976f), Italienische (Dizionario Esegetico del Nuovo Testamento [Introduzione allo Studio della Bibbia Supplementi 15], Brescia 22004, 609f.706f.823–825.1657–1661.1850– 1852.1992–1994), Spanische (Diccionario exegético del Nuevo Testamento [Biblioteca de estudios biblicos 90/91], 2 Bde., Salamanca 31998, I: 693f.807–809.940–943.1902–1907; II: 193–195.196–199.1783–1786.1899–1902.1917f), Japanische (Girisiago Sinyakuseisho Shakugi Jiten, 3 Bde., Tokio 1993/95, I: 273.313.360f; II: 199–201.514–516; III: 678–681.827–829.841f).

31. Recht und Gerechtigkeit in der Verkündigung Jesu. Erwägungen zu Mk 10,17–22 und 12,28– 34, BZ NF 36 (1992) 179–194 (Wiederabdruck in: Von der Bestimmtheit des Anfangs, s.o. unter I., 33–48).

32. Art. Mose, Moselied, Mosesegen, Moseschriften II. Neues Testament, TRE 23 (1994) 342– 346.

33. „Verflucht ist, wer am Holze hängt“ (Gal 3,13b). Zur Rezeption einer frühen antichristlichen Polemik, ZNW 85 (1994) 279–285 (Wiederabdruck in: Von der Bestimmtheit des Anfangs, s.o. unter I., 99–106).

34. Von Paulus zu Lukas. Erwägungen zur lukanischen Paulusrezeption im Kontext einer Biblischen Theologie des Neuen Testaments, in: W. Kurz u.a. (Hg.), Krisen und Umbrüche in der Geschichte des Christentums. Festschrift für M. Greschat zum 60. Geb. (GSTR 9), Gießen 1994, 269–292.

35. „Von mir hat er geschrieben“ (Joh 5,46). Zur Funktion und Bedeutung Mose im Neuen Testament, KuD 41 (1995) 112–135 (Wiederabdruck in: Von der Bestimmtheit des Anfangs, s.o. unter I., 241–265).

36. Schriftauslegung im Horizont der Gottesherrschaft. Die Antithesen der Bergpredigt (Mt 5,21–48) und die Verkündigung Jesu, in: H. Deuser/G. Schmalenberg (Hg.), Christlicher Glaube und religiöse Bildung. Festschrift für F. Kriechbaum zum 60. Geb. (GSTR 10), Gießen 1995, 75–109 (überarbeitete Fasssung in: Von der Bestimmtheit des Anfangs, s.o. unter I., 1–32).

37. Art. Priester, Priestertum I/4. Neues Testament, TRE 27 (1996) 396–401.

38. Art. διαθήκη, TBLNT2 1 (1997) 216–223.

39. Art. μορφή, ebd. 760–764.

40. Art. σχῆμα, ebd. 764–767.

41. Art. ὑπόστασις, ebd. 767–773.

42. Kultisches Amt und priesterliche Gemeinde. Neutestamentliche Erwägungen zum Priestertum aller Gläubigen, in: Ch. Landmesser u.a. (Hg.), Jesus Christus als die Mitte der Schrift. Studien zur Hermeneutik des Evangeliums (BZNW 86), Berlin/New York 1997, 619–657.

43. Heiden – Juden – Christen. Erwägungen zu einem Aspekt frühchristlicher Missionsgeschichte, ZNW 89 (1998) 145–172 (Wiederabdruck in: Von der Bestimmtheit des Anfangs, s.o. unter I., 185–212).

44. „Auf Betreiben der Vornehmsten unseres Volkes“ (Josephus, Ant 18,64). Zur Frage einer jüdischen Beteiligung an der Kreuzigung Jesu, in: U. Mell/U.B. Müller (Hg.), Das Urchristentum in seiner literarischen Geschichte. Festschrift für J. Becker zum 65. Geb. (BZNW 100), Berlin/New York 1999, 1–25 (Wiederabdruck in: Von der Bestimmtheit des Anfangs, s.o. unter I., 49–70).

45. Art. Dekalog III. Neues Testament, RGG4 2 (1999) 630f (Übersetzung ins Englische: „Decalogue: III. New Testament“, Religion Past and Present4 3 [2007] 713).

46. Der gekreuzigte Christus – Gottes Kraft und Weisheit (1Kor 1,23f). Paulinische theologia crucis im Kontext frühchristlicher interpretatio crucis, in: U. Schnelle/Th. Söding (Hg.), Paulinische Christologie. Exegetische Beiträge. H. Hübner zum 70. Geb., Göttingen 2000, 159–177 (Wiederabdruck in: Von der Bestimmtheit des Anfangs, s.o. unter I., 71–90).

47. Art. Gnade/Gnade Gottes III. Neues Testament, RGG4 3 (2000) 1025–1027 (Übersetzung ins Englische: „Grace: II. New Testament“, Religion Past and Present4 5 [2009] 548f).

48. Art. γλώσσα, TBLNT2 2 (2000) 1919–1923.

49. Tora für die Völker – Weisungen der Liebe. Zur Rezeption des Dekalogs im frühen Judentum und Neuen Testament, in: H. Graf Reventlow (Hg.), Weisheit, Ethos und Gebot. Weisheits- und Dekalogtraditionen in der Bibel und im frühen Judentum (BThSt 43), Neukirchen-Vluyn 2001, 97–146 (Wiederabdruck in: Von der Bestimmtheit des Anfangs, s.o. unter I., 266–301).

50. „Vergeblich bemüht“ (Gal 4,11)? Zur paulinischen Argumentationsstrategie im Galaterbrief, NTS 48 (2002) 377–399 (Wiederabdruck in: Von der Bestimmtheit des Anfangs, s.o. unter I., 107–129).

51. Wer trägt die Verantwortung für den Tod Jesu?, Welt und Umwelt der Bibel 8/27 (2003) 27f (Wiederabdruck in: Katholisches Bibelwerk [Hg.], Die Passion Jesu. Zugänge – Hintergründe – Materialien, Stuttgart 2004, 40f)

52. Art. Wallfahrt/Wallfahrtswesen III. Neues Testament, TRE 35 (2003) 418–421.

53. Art. Ordination II. Neues Testament, RGG4 6 (2003) 619 (Übersetzung ins Englische: „Ordination: II. New Testament“, Religion Past and Present4 9 [2011] 343).

54. Neutestamentliche Exegese in kanonischer und biblisch-theologischer Perspektive, in: E.-M. Becker (Hg.), Neutestamentliche Wissenschaft. Autobiographische Essays aus der Evangelischen Theologie (UTB 2475), Tübingen/Basel 2003, 196–205. 

55. Aristeasbrief, Pseudo-Phokylides, Joseph und Aseneth, 4. Makkabäerbuch, in: K. Erlemann/ K.L. Noethlichs (Hg.), Neues Testament und Antike Kultur, Bd.1: Prolegomena – Quellen – Geschichte, Neukirchen-Vluyn 2004, 94–98.

56. Bekennendes Amen. Zur rhetorischen und pragmatischen Funktion von Gal 6,18, in: E. Reinmuth/K.-M. Bull (Hg.), Bekenntnis und Erinnerung. Festschrift für H.-F. Weiß zum 75. Geb. (Rostocker Theologische Studien 16), Münster 2004, 235–257 (Wiederabdruck in: Von der Bestimmtheit des Anfangs, s.o. unter I., 130–157).

57. Das Alte Testament im Neuen Testament. Eine Problemskizze aus westlicher Sicht, in: I.Z. Dimitrov u.a. (Hg.), Das Alte Testament als christliche Bibel in orthodoxer und westlicher Sicht. Zweite europäische orthodox-westliche Exegetenkonferenz im Rilakloster vom 8.–15. September 2001 (WUNT 174), Tübingen 2004, 155–203 (Wiederabdruck in: Von der Bestimmtheit des Anfangs, s.o. unter I., 302–348).

58. Ist Arbeit nur das halbe Leben? Zu einem vernachlässigten Aspekt von „Leben“ im Neuen Testament, in: E. Herms (Hg.), Leben – Verständnis, Wissenschaft, Technik. Kongreßband des XI. Europäischen Kongresses für Theologie 15.–19. September 2002 in Zürich (VWGTh 24), Gütersloh 2005, 257–276.

59. Priesterliches Amt, apostolische Sukzession, Ordination. Rückfragen an das Neue Testament, in: M. Freudenberg u.a. (Hg.), Amt und Ordination aus reformierter Sicht (reformierte akzente 8), Wuppertal 2005, 17–44.

60. „Amen, komm, Herr Jesus!“ (Apk 22,20). Anmerkungen zur Christologie der Johannes-Apokalypse, in: F.W. Horn/M. Wolter (Hg.), Studien zur Johannesoffenbarung und ihrer Auslegung. Festschrift für O. Böcher zum 70. Geb., Neukirchen-Vluyn 2005, 71–92 (Wiederabdruck in: Von der Bestimmtheit des Anfangs, s.o. unter I., 349–370).

61. Pagane Bildungsinstitutionen und die Kommunikation des Evangeliums. Erwägungen zu einem Aspekt der paulinischen Verkündigung, in: W. Härle u.a. (Hg.), Systematisch Praktisch. Festschrift für R. Preul zum 65. Geb. (MThSt 80), Marburg 2005, 71–90 (Wiederabdruck in: Von der Bestimmtheit des Anfangs, s.o. unter I., 213–240).

62. Destruktive Apokalyptik? Eine Erinnerung in eschatologischer und ethischer Perspektive, in: Ch. Böttrich (Hg.), Eschatologie und Ethik im frühen Christentum. Festschrift für G. Haufe zum 75. Geb. (GThF 11), Frankfurt a. Main u.a. 2006, 285–307 (überarbeitete Fassung in: Schrift – Tradition – Evangelium, s.o. unter I., 117–141).

63. „Das Gesetz ist unser παιδαγωγός geworden bis zu Christus“ (Gal 3,24). Zum Verständnis des Gesetzes im Galaterbrief, in: Das Gesetz im frühen Judentum und im Neuen Testament (s.o. unter II.), 236–260 (Wiederabdruck in: Von der Bestimmtheit des Anfangs, s.o. unter I., 158–184).

64. Verwerfung und Annahme. Das Geschick Israels nach Römer 9–11, in: Paulus und Johannes. Exegetische Studien zur paulinischen und johanneischen Theologie und Literatur (s.o. unter II.), 381–410 (überarbeitete Fassung in: Schrift – Tradition – Evangelium, s.o. unter I, 145–174).

65. Exegetische Landschaftsblicke, in: Ph. David (Hg.), Theologie in der Öffentlichkeit. Gesammelte Beiträge der Kieler Theologischen Hochschultage 1997–2007 (Kieler Theologische Reihe 5), Münster 2007, 197–209.

66. Geschichtliche Hintergründe und Aktualität der Apokalyptik, in: ebd. 229–257.

67. Rehistorisierung der Christologie? Anmerkungen zu einem angestrebten Paradigmenwechsel, in: Th. Söding (Hg.), Das Jesus-Buch des Papstes. Die Antwort der Neutestamentler (Theologie kontrovers), Freiburg 2007, 110–120.

68. Art. Monotheismus, Taschenlexikon für Religion und Theologie Bd. 2, Göttingen 2008, 813– 815.

69. Art. Passa, ebd. Bd. 3, 906f.

70. Art. Passion, ebd. Bd. 3, 907–910.

71. Texte zu: Aristeasbrief, Pseudo-Phokylides, Joseph und Aseneth, 4. Makkabäerbuch (jeweils mit kurzer Einleitung), in: Th. Wagner (Hg.), Neues Testament und Antike Kultur, Bd. 5: Texte und Urkunden, Neukirchen-Vluyn 2008, 38–44.

72. Art. Gesetz und Evangelium, O. Wischmeyer u.a. (Hg.), Lexikon der Bibelhermeneutik. Begriffe – Methoden – Theorien – Konzepte, Berlin/New York 2009, 633f.

73. Art. Intertextualität, ebd. 301f.

74. Art. Verheißung/Erfüllung, ebd. 218f.

75. Ewiges Leben mit und ohne Auferstehung – Transmortale Vorstellungen im frühen Judentum, in: Ph. David/H. Rosenau (Hg.), Auferstehung. Ringvorlesung der Theologischen Fakultät Kiel (Kieler Theologische Reihe 10), Berlin 2009, 49–80 (Wiederabdruck in: Schrift – Tradition – Evangelium, s.o. unter I., 52–75).

76. Die Adressaten des Galaterbriefs und das Problem einer Entwicklung in Paulus’ theologischem Denken, in: W. Kraus (Hg.), Beiträge zur urchristlichen Theologiegeschichte (BZNW 163), Berlin/New York 2009, 246–275 (überarbeitete Fassung in: Schrift – Tradition – Evangelium, s.o. unter I., 200–228).

77. Der Beitrag der Korintherbriefe zur Lokalisierung der Adressaten und zur Datierung des Galaterbriefs, in: C.J. Belezos et alii (eds), Saint Paul and Corinth. 1950 Years since the Writing of the Epistles to the Corinthians. Exegesis – Theology – History of Interpretation – Philology – Philosophy – St. Paul’s Time, Vol. 2, Athen 2009, 619–640.

78. „Er wird die Gottlosigkeit von Jakob entfernen“ (Röm 11,26). Kontinuität und Wandel in den Israelaussagen des Apostels Paulus, in: F. Wilk/J.R. Wagner (eds), Between Gospel and Election. Explorations in the Interpretation of Romans 9–11 (WUNT 257), Tübingen 2010, 121–146 (Wiederabdruck in: Schrift – Tradition – Evangelium, s.o. unter I., 175–199).

79. Die Adresse des Galaterbriefs. Neue (?) Überlegungen zu einem alten Problem, in: M. Bachmann/B. Kollmann (Hg.), Umstrittener Galaterbrief. Studien zur Situierung und zur Theologie des Paulus-Schreibens (BThSt 106), Neukirchen-Vluyn 2010, 1–56 (überarbeitet und mit einem Nachwort versehen in: Schrift – Tradition – Evangelium, s.o. unter I., 229–274).

80. Literarische Strategien der Polemik im Galaterbrief, in: O. Wischmeyer/L. Scornaienchi (Hg.), Polemik in der frühchristlichen Literatur. Texte und Kontexte (BZNW 170), Berlin/ New York 2011, 155–181 (Wiederabdruck in: Schrift – Tradition – Evangelium, s.o. unter I., 275–297).

81. Sara, die Freie – unsere Mutter. Namenallegorese als Interpretament christlicher Identitätsbildung in Gal 4,21–31, in: R. Deines u.a. (Hg.), Neues Testament und hellenistisch-jüdische Alltagskultur. Wechselseitige Wahrnehmungen (WUNT 247), Tübingen 2011, 213–239 (Wiederabdruck in: Schrift – Tradition – Evangelium, s.o. unter I., 298–323).

82. „Ist er heraufgestiegen, gilt er in jeder Hinsicht als ein Israelit“ (bYev 47a). Das Proselytentauchbad im frühen Judentum, in: D. Hellholm et alii (eds), Ablution, Initiation, and Baptism. Late Antiquity, Early Judaism, and Early Christianity, Vol. I (BZNW 176/1), Berlin/Boston 2011, 291–334 (überarbeitete Fassung in: Schrift – Tradition – Evangelium, s.o. unter I., 76–116).

83. (mit A. Labahn), Paraleipomenon I und II. Die Bücher der Chronik: Einleitung, in: Septuaginta Deutsch. Erläuterungen und Kommentare zum griechischen Alten Testament, Bd. 1: Genesis bis Makkabäer, Stuttgart 2011, 1038–1050.

84. „Jetzt aber führt auch das Tun zu Ende“ (2Kor 8,11). Die korinthische Gemeinde und die Kollekte für Jerusalem, in: Der zweite Korintherbrief (s.o. unter II.), 257–282 (Wiederabdruck in: Schrift – Tradition – Evangelium, s.o. unter I., 324–351).

85. Die Rückfrage nach dem historischen Jesus. Alte und neue Antworten, in: P. Kummer (Hg.), Über den Glauben nachdenken. Religionen und Glaubenspraxis in der multikulturellen Gesellschaft, Stuttgart 2013, 38–56.

86. Art. Der Galaterbrief, in: F.W. Horn (Hg.), Paulus Handbuch, Tübingen 2013, 194–203.

87. Art. Das Verhältnis der Kirche zu Israel, a.a.O. 453–461.

88. Das Urchristentum. Neuere Arbeiten und forschungsgeschichtliche Perspektiven I. Gesamt- und Teildarstellungen, ThR 79 (2014) 328–386.

89. Taufe, in: L. Bormann (Hg.), Neues Testament. Zentrale Themen, Neukirchen-Vluyn 2014, 223–248.

90. Wissenschaftsorganisator, Neutestamentler, Zeitgeschichtler. Emil (Johannes) Schürer (1844–1910), in: F. John/S. Rinker (Hg.), Exegese in ihrer Zeit. Ausleger neutestamentlicher Texte (ABIG 52), Leipzig 2015, 29–51. 

91. Zum Amtsverständnis im Neuen Testament. Eine Skizze in ökumenischer Perspektive, in: Schrift – Tradition – Evangelium, s.o. unter I., 352–394.

92. Art. Galaterbrief, in: Das wissenschatliche Bibellexikon im internet (www.wibilex.de), 2016. https://www.bibelwissenschaft.de/stichwort/48883/

93. Ἰουδαϊσμός - ἰουδαΐζειν - ἰουδαϊκῶς. Sprachliche und semantische Überlegungen im Blick auf Gal 1,13f. und 2,14, in: R. Deines (Hg.), Fructus Corporis. Reife und unreife Früchte aus dem Corpusgärtlein. Private Festgabe für Karl Wilhelm Niebuhr zum 60. Geb., Nottingham 2016, 51–71.

94. Ἰουδαϊσμός - ἰουδαΐζειν - ἰουδαϊκῶς. Sprachliche und semantische Überlegungen im Blick auf Gal 1,13f. und 2,14, ZNW 108 (2017) 150–185 (überarbeitete und erweiterte Fassung von Nr. 93).

95. „Brot des Lebens, Kelch der Unsterblichkeit“. Vom Nutzen des Essens in ‚Joseph und Aseneth‘, in: D. Hellholm/D. Sänger (eds), The Eucharist – Its Origins and Contexts. Sacred Meal, Communal Meal, Table Fellowship in Late Antiquity, Early Judaism, and Early Christianity, Vol. I: Old Testament, Early Judaism, New Testament (WUNT 376/1), Tübingen 2017, 181–222.

96. Pharisäer – Sadduzäer – Zeloten, Korrespondenzblatt 133 (2018) 31–37.

97. Der Galaterbrief, in: E.-M. Becker u.a. (Hg.), Der "Kritisch-exegetische Kommentar" in seiner Geschichte. H.A.W. Meyers KEK von seiner Gründung 1829 bis heute (KEK Sonderband), Göttingen 2018, 245–267.

98. Schlier, Heinrich (Otto Ludwig Albin), ebd. 519.

99. Sellin, Gerhard, ebd. 520.

100. Sieffert, (Anton Emil) Friedrich, ebd. 520.

101. Plurale Konfliktlinien. Theologische Konturen der Gegenspieler im Galaterbrief, in: U. Mell / M. Tilly (Hg.), Gegenspieler. Zur Auseinandersetzung mit dem Gegner in frühjüdischer und urchristlicher Literatur (WUNT ###), Tübingen: Mohr Siebeck (im Druck).

102. Paulus und sein Blick auf Israel. Vom 1Thessalonicherbrief über den Galater- zum Römerbrief, in: U. Mell / M. Tilly (Hg.), Der frühe Paulus und der 1. Thessalonicherbrief. Die Anfänge paulinischer Mission und seiner Theologie der Völker (WUNT ###), Tübingen: Mohr Siebeck (im Druck).

 

IV. Rezensionen

1. W. Schmithals, Einleitung in die drei ersten Evangelien, Berlin/New York 1985, EvErz 37 (1985) 656–662.

2. J. Hannover, Gelebter Glaube. Die Feste des jüdischen Jahres (GTB 778), Gütersloh 1986, EvErz 39 (1987) 240–242.

3. J. Becker u.a., Die Anfänge des Christentums. Alte Welt und neue Hoffnung, Stuttgart u.a. 1987, EvErz 40 (1988) 212–216.

4. C. Focant (Hg.), The Synoptic Gospels. Source Criticism and the New Literary Criticism (BEThL 110), Leuven 1993, ThLZ 119 (1994) 800–804.

5. M. Tilly, Johannes der Täufer und die Biographie der Propheten. Die synoptische Täuferüberlieferung und das jüdische Prophetenbild zur Zeit des Täufers (BWANT 137), Stuttgart u.a. 1994, ThLZ 120 (1995) 803–806.

6. U. Wagener, Die Ordnung des „Hauses Gottes“. Der Ort von Frauen in der Ekklesiologie und Ethik der Pastoralbriefe (WUNT II/65), Tübingen 1994, ThLZ 121 (1996) 457–461.

7. A. Standhartinger, Das Frauenbild im Judentum der hellenistischen Zeit. Ein Beitrag anhand von ‚Joseph und Aseneth‘ (AGJU 26), Leiden u.a. 1995, ThLZ 121 (1996) 1149–1153.

8. H.-J. Klauck, Die religiöse Umwelt des Urchristentums I. Stadt- und Hausreligion, Mysterienkulte, Volksglaube (Studienbücher Theologie 9/1), Stuttgart 1995, ThLZ 121 (1996) 1154– 1156.

9. H.-J. Klauck, Die religiöse Umwelt des Urchristentums II. Herrscher- und Kaiserkult, Philosophie, Gnosis (Studienbücher Theologie 9/2), Stuttgart 1996, ThLZ 122 (1997) 804–806.

10. J.C. O’Neill, Who Did Jesus Think He Was? (Biblical Interpretations 2), Leiden u.a. 1995, ThLZ 122 (1997) 808–811.

11. G. Harvey, The True Israel. Uses of the Names Jew, Hebrew and Israel in Ancient Jewish and Early Christian Literature (AGJU 35), Boston/Leiden u.a. 1996, ThLZ 123 (1998) 737– 740.

12. G. Sellin/F. Vouga (Hg.), Logos und Buchstabe. Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Judentum und Christentum der Antike (TANZ 20), Tübingen/Basel 1997, ThLZ 124 (1999) 386– 389 (Englische Übersetzung: G. Sellin/F. Vouga [eds.], Logos and Letter. Orality in Judaism and Christianity in Antiquity, Review of Theological Literature 1 [1999] 75–79).

13. D. Frickenschmidt, Evangelium als Biographie. Die vier Evangelien im Rahmen antiker Erzählkunst (TANZ 22), Tübingen/Basel 1997, ThLZ 125 (2000) 514–517.

14. J.D. Crossan, Wer tötete Jesus? Die Ursprünge des christlichen Antisemitismus in den Evangelien, München 1999, ThLZ 126 (2001) 521–525.

15. R. Kampling (Hg.), „Nun steht aber diese Sache im Evangelium...“. Zur Frage nach den Anfängen des christlichen Antijudaismus, Paderborn u.a. 1999, ThLZ 126 (2001) 521–525.

16. J. Ådna/H. Kvalbein (eds.), The Mission of the Early Church to Jews and Gentiles (WUNT 127), Tübingen 2000, ThLZ 127 (2002) 512–514.

17. G.S. Oegema, Zwischen Hoffnung und Gericht. Untersuchungen zur Rezeption der Apokalyptik im frühen Christentum und Judentum (WMANT 82), Neukirchen-Vluyn 1999, ThLZ 127 (2002) 647–650. 

18. D.A. Carson et alii (eds.), Justification and Variegated Nomism I. The Complexities of Second Temple Judaism (WUNT 140), Tübingen 2001, ThLZ 128 (2003) 1273–1276. 

19. R. Weber, Das Gesetz im hellenistischen Judentum. Studien zum Verständnis und zur Funktion der Thora von Demetrios bis Pseudo-Phokylides (Arbeiten zur Religion und Geschichte des Urchristentums 10), Frankfurt/M. u.a. 2000, ThLZ 129 (2004) 767–771.

20. P.W. van der Horst, Japhet in the Tents of Shem. Studies on Jewish Hellenism in Antiquity (Contributions to biblical exegesis and theology 32), Leuven u.a. 2002, ThLZ 130 (2005) 624–626.

21. M.D. Nanos, The Irony of Galatians. Paul’s letter in First-Century Context, Mineapolis 2002, ThLZ 130 (2005) 1192–1194. 

22. J. Lierman, The New Testament Moses. Christian Perceptions of Moses and Israel in the Setting of Jewish Religion (WUNT II/173), Tübingen 2004, ThLZ 132 (2007) 40–42. 

23. S. Westerholm, Perspectives Old and New on Paul. The „Lutheran“ Paul and His Critics, Grand Rapids, Mich./Cambridge, U.K. 2004, ThLZ 132 (2007) 170–173.

24. D.A. Carson et alii (eds.), Justification and Variegated Nomism, Vol. II: The Paradoxes of Paul (WUNT II/181), Tübingen 2004, ThLZ 132 (2007) 313–316.

25. F.D. Tolmie, Persuading the Galatians. A Text-Centred Rhetorical Analysis of a Pauline Letter (WUNT II/190), Tübingen 2005, ThLZ 132 (2008) 53–55.

26. S. Grindheim, The Crux of Election. Paul’s Critique of the Jewish Confidence in the Election of Israel (WUNT II/202), Tübingen 2005, ThLZ 133 (2008) 1188–1191.

27. R.H. Bell, The Irrevocable Call of God. An Inquiry into Paul’s Theology of Israel (WUNT 184), Tübingen 2005, ThLZ 134 (2009) 56–58.

28. S. Eastman, Recovering Paul’s Mother Tongue. Language and Theology in Galatians, Grand Rapids, Mich./Cambridge U.K. 2007, ThLZ 134 (2009) 941–943.

29. G.D. Fee, Galatians (Pentecostal Commentary), Blandford Forum 2007, ThLZ 135 (2010) 544–547.

30. D.-A. Koch, Bilder aus der Welt des frühen Christentums. Das Römische Reich und die hellenistische Kultur als Lebensraum des frühen Christentums in den ersten zwei Jahrhunderten, Göttingen 2009, ThR 75 (2010) 490–495.

31. J.-P. Lémonon, L’épître aux Galates (Commentaire biblique: Nouveau Testament 9), Paris 2008, ThLZ 136 (2011) 291–293.

32. N. Baumert, Der Weg des Trauens. Übersetzung und Auslegung des Briefes an die Galater und des Briefes an die Philipper, Würzburg 2009, ThLZ 136 (2011) 394–397.

33. Rodrigo J. Morales, The Spirit and the Restoration of Israel. New Exodus and Creation Motifs in Galatians (WUNT II/282), Tübingen 2010, in: ThLZ 138 (2013) 317–320.

34. Matthew W. Bates, The Hermeneutics of the Apostolic Proclamation. The Center of Paul’s Method of Scriptural Interpretation, Waco 2012, ThLZ 140 (2015) 639–642.

35. Christopher D. Stanley (ed.), Paul and Scripture. Extending the Conversation (Early Christianity and Its Literature 9), Atlanta 2012, ThLZ 140 (2015) 805f. 

36. Aaron Sherwood, Paul and the Restoration of Humanity in Light of Ancient Jewish Traditions (AJEC 82), Leiden/Boston 2013, ThLZ 140 (2015) 1234–1236.

37. Ulrich Huttner, Early Christanity in the Lycus Valley  (AJEC 85 [Early Christianity in Asia Minor 1], Leiden/Boston 2013, ThR 82 (2017) 185–190.

38. Hans-Ulrich Weidemann, Taufe und Mahlgemeinschaft. Studien zur Vorgeschichte der altkirchlichen Taufeucharistie (WUNT 338), Tübingen 2014, ThLZ 143 (2018) 493–496.

39. Udo Schnelle, Die ersten 100 Jahre des Christentums 30–130 n.Chr. Die Entstehung einer Weltreligion. 2. durchgesehene Aufl. (UTB 4411), Göttingen 2016, ThLZ 143 (2018) 1137–1140.

40. F. Wilk/M. Öhler (Hg.), Paulinische Schriftrezeption. Grundlagen – Ausprägungen – Wirkungen – Wertungen (FRLANT 268), Göttingen 2017, ThLZ 144 (2019) [im Druck].

41. Bradley R. Trick, Abrahamic Descent, Testamentary Adoption, and the Law in Galatians. Differentiating Abraham's Sons, Seed, and Children of Promise (NT.S 169), Leiden/Boston 2016, ThLZ 155 (2019) [im Druck].

 

V. Vorträge im Rahmen von Konferenzen, Graduiertenkollegs und Gastvorlesungen

u.a. an den Universitäten Athen (National and Kapodistrian University), Bayreuth, Birmingham, Gießen, Göttingen, Halle-Wittenberg, Jena, Leipzig, Montreal (Université de Montréal), Päpstliche Universität San Anselmo/Dormition Church (Jerusalem), Perth (Murdoch University), Saarbrücken (Universität des Saarlandes), Sibiu/Hermannstadt (Lucian-Blaga-Universität), Szeged (Ungarn), Siegen, Tartu, Tübingen, Wien, Zürich.

 

 

 

Forschungsprojekte Prof. Dr. theol. Dieter Sänger

Kommentierung des Galaterbriefes in der Reihe  Corpus Judaeo-Hellenisticum Novi Testamenti

Ziel des Projekts ist die Erarbeitung eines Corpus von Zeugnissen des Judentums in hellenistisch-römischer Zeit, die zu einem vertieften Verständnis des Neuen Testaments beitragen. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Septuaginta als charakteristischer Ausdruck jüdischer Überlieferung. Daneben finden papyrologische, epigraphische und numismatische Quellen, gottesdienstliche Texte und Gebete Berücksichtigung. Das Corpus Judaeo-Hellenisticum stellt einschlägige Quellentexte in Originalsprache, Übersetzung und Kommentierung zur Verfügung. So wird deutlich, welche jüdisch-hellenistischen Traditionen in die neutestamentlichen Texte Eingang gefunden haben.

Septuaginta-Forschung

Kommentierte Übersetzung des Paralipomenon II (2. Chronik) innerhalb des Forschungs­projekts  Septuaginta Deutsch. Das griechische Alte Testament in Übersetzung.

Kommentierung des Galaterbriefs in der Reihe  Kritisch-exegetischer Kommentar über das Neue Testament

Die von Heinrich August Wilhelm Meyer (10.01.1800 – 21.06.1873) begründete Kommentarreihe gilt als die renommierteste in der neutestamentlichen Wissenschaft. Der letzte Kommentar zum Galaterbrief innerhalb des KEK erschien bereits 1949. Ohne größere inhaltliche Veränderungen wurde er später noch mehrfach nachgedruckt (6. Aufl. 1989). Seitdem ist die Paulusforschung kontinuierlich vorangeschritten. Wesentlich dazu beigetragen haben u.a. die Anwendung neuerer methodischer Verfahren zur Erschließung der paulinischen Texte, der verstärkte Einbezug von Fragestellungen aus der literatur- und religionssoziologischen Theoriediskussion sowie Impulse aus den Altertumswissenschaften (Alte Geschichte, Klassische Philologie, Archäologie, Epigraphik) und der Judaistik. Die Neukommentierung des Galaterbriefs ist historisch-kritisch ausgerichtet, integriert aber auch sozialgeschichtliche, rhetorische und kulturanthropologische Interpretationsansätze. Zugleich weiß sie sich – entsprechend dem spezifischen Profil des Meyerschen Kommentarwerks – der Aufgabe verpflichtet, philologische Analyse, religionshistorische Orientierung und theologische Auslegung miteinander zu verbinden.

Geschichte des Urchristentums

Literaturbericht zum Thema „Urchristentum“ für die  Theologische Rundschau (in Vor­bereitung)

Entwicklungsgeschichte der frühchristlichen Eucharistievorstellungen und ihrer kultur- und religionsgeschichtlichen Rahmenbedingungen

Co-Chairman und Mitkoordinator des internationalen Verbundprojektes  The Eucharist - Its Origin and Contexts.

Im Rahmen der Society of New Testament Studies (Studiorum Novi Testamenti Societas) leitet Prof. Sänger zusammen mit Prof. Martin Meiser (Universität des Saarlandes) und Prof. Korinna Zamfir (Babes-Bolya-Universität Cluj, Rumänien) die neu eingerichtete Seminargruppe "Reading Galatians in New Perspectives. Methods and Approaches".

Ämter und Funktionen Prof. Dr. theol. Dieter Sänger

Vorstandsmitglied der  Societas Theologicum Ordinem Adiuvantium

Mitglied im Kuratorium der Bibelstiftung Nordelbien

Mitglied der  Studiorum Novi Testamenti Societas

Mitglied der  Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie

Mitglied der  Gesellschaft für Evangelische Theologie

Mitglied der  Gesellschaft für die Geschichte des reformierten Protestantismus

  

1996–1998: Prodekan/Dekan des Fachbereichs Evangelische und Katholische Theologie der Justus-Liebig-Universität Gießen

1996–2000: Chairman der SNTS-Seminargruppe „Paul among Diaspora Jews“ (1996–1999 mit Prof. Dr. John M.G. Barclay, Universität Durham)

2001–2006: Leiter der Projektgruppe „Biblische Intertextualität“ der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie

2004–2006: Mitglied im Editorial Board der „New Testament Studies“

2006–2008: Prodekan der Theologischen Fakultät Kiel

2008–2010: Dekan der Theologischen Fakultät Kiel