Prof. Dr. Christoph Berner

Leibnizstraße 4, R.108
Telefon: 0431 880 2015
Telefax: 0431 880 5262
berner@email.uni-kiel.de

Vita


-    geb. 1976 in Göttingen
-    verheiratet mit Dr. Birke Siggelkow-Berner; zwei Kinder (*2006/2012)

  • 1995    Abitur am Gymnasium Ernestinum / Celle
  • 1995–1996    Zivildienst auf der Pflegestation des zum Albert-Schweitzer- Familienwerk gehörigen Altenheims / Alt-Garge (bei Lüneburg)
  • 1996–2002    Studium der evangelischen Theologie sowie judaistische und altorientalistische Studien an der Georg-August-Universität Göttingen
  • 1999–2002    Studentische Hilfskraft im DFG-Projekt über die Geniza-Fragmente des Traktats Avot de-Rabbi Natan (Prof. Dr. H.-J. Becker)
  • 2002    Erstes theologisches Examen in der Ev.-Luth. Landeskirche Hannovers
  • 2002–2005    Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt über die Handschriften des Traktats Avot de-Rabbi Natan (Prof. Dr. H.-J. Becker)
  • 2004–2006    Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 2006    Rigorosum
  • 2006–2010    wiss. Assistent am Lehrstuhl von Prof. Dr. Dr. h.c. H. Spieckermann an der Georg-August-Universität Göttingen
  • 2010    Habilitation und Erlangung der venia legendi für Altes Testament
  • WiSe 2010/11–SoSe 2012 Lehrstuhlvertretung an der Universität Osnabrück
  • 2012–2019    Heisenberg-Stipendiat der DFG an der Georg-August-Universität Göttingen
  • SoSe 2014    Lehrstuhlvertretung an der Humboldt-Universität zu Berlin (Prof. Dr. Bernd. U. Schipper)
  • WiSe 2014/15    Lehrstuhlvertretung an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Prof. Dr. Jürgen van Oorschot)
  • WiSe 2016/17 SoSe 2017    Lehrvertretung an der Georg-August-Universität Göttingen (apl. Prof. Karin Schöpflin)
  • WiSe 2017/18    Lehrstuhlvertretung an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg (Prof. Dr. Hanna Liss)
  • SoSe 2018    Lehrstuhlvertretung an der Universität Hamburg (Prof. Dr. Corinna Körting)
  • seit 02/2019    Professor für Theologie- und Literaturgeschichte des Alten Testaments und Biblisch-Orientalische Sprachen an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

 

Forschung

  • Kommentierung des Exodusbuches für die Reihe „Das Alte Testament Deutsch“ (ATD)
    In Arbeit ist ein zweibändiger Kommentar (Bd. 1: Ex 1-18; Bd. 2: Ex 19-40), der die Texte des Exodusbuches im Rahmen eines neu entwickelten entstehungsgeschichtlichen Mo¬dells auslegt. Besonderes Augenmerk gilt dabei den oft kleinschrittigen Redaktions- und Fortschreibungsprozessen sowie den dynamischen Wechselwirkungen zwischen priester¬lichen und nichtpriesterlichen Textbereichen.
     
  • Tagungsreihe „Buchnähte im Hexateuch“ (finanziert durch die Fritz Thyssen-Stiftung)
    Die gemeinsam mit H. Samuel (Göttingen) und S. Germany (Basel) organisierte  Tagungsreihe will einen frischen Beitrag zur kontrovers geführten Debatte um die Literatur¬geschichte des Hexateuch (Genesis–Josua) leisten, indem sie das Thema konse¬quent von einer Betrachtung der „Buchnähte“ aus angeht. Dazu sollen erstmals alle Buchübergänge im Textbereich Genesis–Josua einer systematischen Analyse unterzogen werden, die auch dem empirischen Befund und dem antiken Vergleichsmaterial Rechnung trägt. Die einzelnen Tagungen sind bewusst klein gehalten, um einen intensiven fachlichen Austausch zwischen etablierten Fachvertreter*innen aus dem In- und Ausland und dem wissenschaftlichen Nachwuchs zu gewährleisten. Die ersten drei Tagungen der Reihe fanden in den Jahren 2014, 2015 und 2018 an der Georg-August-Universität Göttingen statt, die vierte Tagung ist für März 2022 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel geplant.
    Zugehörige Publikationen: C. Berner / H. Samuel (Hgg.), Book-Seams in the Hexateuch I: The Literary Transitions between the Books of Genesis/ Exodus and Joshua/Judges, FAT 120, Tübingen 2018; C. Berner / S. Germany / H. Samuel (Hgg.), Book-Seams in the Hexateuch II: The Book of Deuteronomy and its Literary Transitions, FAT, erscheint 2022.
     
  • Workshop zur redaktionsgeschichtlichen Modellbildung am Beispiel von Gen 20-22
    Der international und interkonfessionell ausgerichtete Workshop mit Mitgliedern aus Göttingen, Lausanne, Münster, Bochum und Kiel hat sich zum Ziel gesetzt, am Beispiel des Textbereiches Gen 20-22 die Voraussetzungen redaktionsgeschichtlicher Modell¬bildungen zu untersuchen.
    Zugehörige Publikation: R. Müller / K. Schäfers (Hgg.), Von Textbeobachtungen zu Entstehungsmodellen in der Pentateuchkritik. Untersuchungen zu Gen 20–22, FAT, Tübingen 2021; darin: C. Berner / C. Frevel, Literarische Sollbruchstellen in Gen 20-22. Diskussion des Befundes zu Gen 21,1-7; C. Berner / K. Pyschny, Die Forschungsgeschichte zu Gen 20-22. Beobachtungen und Konsequenzen auf Modellebene.
     
  • Per Sprint effizient zum Ziel. Design Thinking als Modell forschenden Lernens in der Theologie
    Externe Begleitung des von K. Pyschny (Berlin) und S. Schulz (Erlangen) initiierten und durchgeführten Lehrinnovationsprojekts.

 

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

  • Pentateuch und vordere Propheten
  • Verhältnis von gesetzlicher und erzählender Überlieferung
  • Redaktionsgeschichte im Horizont materialer Evidenz
  • Formen inner- und außerbiblischer Schriftauslegung
  • Frühjüdische Literatur aus griechisch-römischer Zeit
  • Rezeption des Alten Testaments in der populären Gegenwartskultur

 

Lehrveranstaltungen

Zu den Lehrveranstaltungen im Univis.

Ämter und Funktionen

  • Leitung der Fachbibliothek
  • Mitglied im Konvent der Theologischen Fakultät
  • Digitalisierungsbeauftragter der Fakultät
  • Netzwerk- und Sicherheitsbeauftragter der Fakultät
  • Leitungsgremium der Universitätsbibliothek

 

  • Mitherausgeber der Reihen „Das Alte Testament Deutsch“ (ATD), „Das Alte Testament Deutsch. Apokryphen“ (ATD.A) und „Grundrisse zum Alten Testament“ (GAT) bei Vandenhoeck&Ruprecht, Göttingen.
  • Mitglied im steering committee der Gruppe “Joshua and Judges” bei der Society of Biblical Literature (SBL)