Priv.-Doz. Dr. phil. Maike Schult, Akad. Rätin

Akademische Rätin

Leibnizstraße 4, 24118 Kiel, R.120
Telefon: +49 431 880-3424
Telefax: +49 431 880-4714
m.schult@email.uni-kiel.de

Informationen über Priv.-Doz. Dr. phil. Maike Schult:

Vita

Priv.-Doz. Dr. phil. Maike Schult, M.A., Akademische Rätin

 

  • Doppelstudium Ostslavistik (Russistik) und Evangelische Theologie an den Universitäten in Hamburg, St. Petersburg, Berlin und Halle/Saale 
  • Erstes Theologisches Examen in Hamburg 
  • Magisterabschluss in Halle 
  • Promotionsstipendien der Universität Hamburg und des Ev. Studienwerks Villigst 
  • 2000-2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Praktische Theologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) bei Prof. Dr. Anne Steinmeier für die Bereiche Seelsorge, Homiletik und Theologie & Kultur 
  • dort auch (stellvertretende) Gleichstellungsbeauftragte der Theologischen Fakultät 
  • 2004-2008 Vorsitzende der DDG 
  • 2006-2008 Herausgeberin des Jahrbuchs der DDG 
  • 2005-2007 Lehrbeauftragte der Universität Hamburg am Institut für Praktische Theologie bei Prof. Dr. Hans-Martin Gutmann 
  • 2005-2007 Referentin in der Erwachsenenbildung (Schwerpunkt: Literaturtagungen an Ev. Akademien) 
  • 2005-2007 Fortbildung in tiefenpsychologisch orientierter Seelsorge am Studienseminar der Ev.-Luth. Landeskirche Hannover 
  • seit 2007 Wissenschaftliche Angestellte zur Habilitation am Institut für Praktische Theologie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) bei Prof. Dr. Uta Pohl-Patalong für die Bereiche Religionspädagogik, Homiletik und Theologie & Kultur 
  • 2008 Grundkurs Bibliolog 
  • 2008-2012 Mitglied im Konvent der Theologischen Fakultät der CAU
  • 2010-2012 Teilnahme am Mentoringprogramm via:mento der CAU für promovierte Wissenschaftlerinnen
  • 2014 Ernennung zur Akademischen Rätin mit 9 SWS Lehrdeputat (1. April)
  • Mitglied des Kirchenkollegiums der Universitätskirche der CAU zu Kiel (2014–2016)
  • 2014 Habilitation in Kiel (1. Juli)
  • 2014 Ernennung zur Privatdozentin und Erteilung der Venia Legendi für das Fach Praktische Theologie (19. September)
  • SoSe 2015 Anfrage zur Vertretung der W3-Professur für Evangelische Theologie mit dem Schwerpunkt Religionspädagogik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Abgesagt zugunsten einer:
  • SoSe 2015 Vertretungsprofessur W3 für den Lehrstuhl für Praktische Theologie III (Seelsorgelehre und Pastoraltheologie) an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen (Lehrstuhl von Prof. Dr. Birgit Weyel)
  • WS 2015/2016 Vertretungsprofessur W1 für Praktische Theologie am Fachbereich Evangelische Theologie der Universität Hamburg (Nachfolge Prof. Dr. Ilona Nord)
  • SoSe 2016 wieder Akademische Rätin an der CAU mit 9 SWS Lehrdeputat
  • seit 1. Oktober 2016 Vertretungsprofessur W2 „Evangelische Religionspädagogik mit besonderer Berücksichtigung von Inklusion“ am Institut für Evangelische Theologie an der Fakultät für Kulturwissenschaften an der Universität Paderborn (Vertretung Prof. Dr. Katharina Kammeyer)
  • 3/2017 Erasmus-Lehraufenthalt (Staff Mobility, Teaching Assignment) als Lehrende der Universität Paderborn an der Aristotle University Thessaloniki/Griechenland
  • 3/2017 Berufung als Sachverständiges Mitglied in die Liturgische Konferenz
  • 4/2017 Berufung zur Vertrauensdozentin des Evangelischen Studienwerks Villigst für den Konvent Kiel
  • 5/2017 Ernennung zur Beraterin der DGfP (Deutsche Gesellschaft für Pastoralpsychologie), Sektion T (Tiefenpsychologie)

 

Publikationen

von PD Dr. Maike Schult

 

 

1. Monographien 

 

  • Im Banne des Poeten. Die theologische Dostoevskij-Rezeption und ihr Literaturverständnis, Göttingen/Oakville 2012 (Reihe: Forschungen zur systematischen und ökumenischen Theologie, hg. von Christine Axt-Piscalar und Gunther Wenz, Bd. 126, Vandenhoeck & Ruprecht; zugleich: Diss. Univ. Halle-Wittenberg 2008).

 

> Rez. von Gerrit van Meijeren, in: Nederlands Theologisch Tijdschrift (2016), Jaargang 70, Nr. 3, 254–258 (niederländisch).

> Rez. von Hans-Jürgen Benedict: Wann wird Dostojewskijs Polyphonie theologisch endlich rezipiert? In: Tà katoptrizómena. Das Magazin für Kunst / Kultur / Theologie / Ästhetik (2015), Heft 93 (http://www.theomag.de/93/hjb36.htm).

> Rez. von Regine Nohejl, in: Praktische Theologie (2015), Heft 1, 59–61.

> Rez. von Inge Kirsner, in: International Journal of Practical Theology (IJPT), Vol. 18 (2014), Nr. 1, 188–190.

> Rez. von Jordi Morillas: http://agonfilosofia.es/index.php?option=com_content&view=article&id=256&Itemid=16

> Rez. von Jennifer Wasmuth, in: Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft, Bd. 20 (2013), 205–207.

> Rez. von Bernd Jaspert, in: Theologische Revue, 109. Jg. (2013), Nr. 3, Sp. 222–224.

> Rez. von Raimund J. Weinczyk in: Zeitschrift für slavische Philologie, Bd. 69 (2012/2013), Heft 1, 218–223.

> Rez. von Ulrich Schmid, in: Dostoevsky Studies. The Journal of the International Dostoevsky Society. New Series, Vol. 16 (2012), 235–238.

> Rez. von Stefan Reichelt, in: ThLZ, 137. Jg. (2012), H. 12, Sp. 1379–1381.

> Rez. von Wil van den Bercken, in: Tijdschrift voor Theologie, 52. Jg. (2012), Nr. 3, 284.285 (niederländisch).

> Rez. von Georg Langenhorst: http://www.theologie-und-literatur.de

> Rez. von Horst-Jürgen Gerigk im Forschungsbericht „Dostojewskij-Forschung im deutschen Sprachraum" (2012), S. 19: http://www.horst-jürgen-gerigk.de    

 

  • „Ein Hauch von Ordnung“. Traumaarbeit als Aufgabe der Seelsorge (Reihe: Arbeiten zur Praktischen Theologie, Bd. 64, Evangelische Verlagsanstalt, zugleich: Habil. Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 2014), Leipzig (erscheint Sommer 2017).

 

2. Herausgeberschaften

 

2.1. Sammelbände:

 

  • (mit Philipp David): Wortwelten. Theologische Erkundung der Literatur, Berlin 2011 (Kieler Theologische Reihe, hg. von Hartmut Rosenau und Reinhard von Bendemann, Bd. 11, LIT Verlag).

 

> Vgl. dazu Langenhorst, Georg: Theologie und Literatur: Aktuelle Tendenzen, in: Theologische Revue, 109. Jg. (2013), Nr. 5, Sp. 355–372.

> Rez. von Susanne Platzhoff, in: Deutsches Pfarrerblatt, 113. Jg. (2013), Heft 5, 302.

> Vgl. dazu Paasch-Beeck, Rainer: „Trinken Pastoren Cola?“ Pastoren in der deutschen Literatur nach 1945, in: Pastoraltheologie, 102. Jg. (2013), Heft 4, 168–197; hier: 168.169.

> Rez. von Andreas Mauz, in: ThLZ, 138. Jg. (2013), Heft 3, Sp. 354–356.

> Rez. von Joachim Neumann, in: Kontakt. Informationen zum Religionsunterricht im Bistum Augsburg, Heft 5 (2012), 68.

> Rez. von Georg Langenhorst, in: www.theologie-und-literatur.de (März 2012).

> Rez. von Thomas Bernhard, in: www.lehrerbibliothek.de (2012).

> Rez. von Martin Schreiner, in: Theo-Web. Zeitschrift für Religionspädagogik 10 (2011), Heft 2, 457.458.

> Rez. von Annelore Engel-Braunschmidt, in: Christiana Albertina. Forschungen und Berichte aus der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Heft 73 (November 2011), 77.78.

 

  • (mit Gabriela Lehmann-Carli, Betty Johannsmeyer und Karl-Dieter Johannsmeyer): Zerreißproben: Trauma – Tabu – EmpathieHürden (Schriftenreihe: Ost-West-Express, Bd. 27, Frank & Timme Verlag für wissenschaftliche Literatur), Berlin 2017.

 

 

2.2. Jahrbücher:

  • (Mitarbeit): Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft, Bd. 8 (2001).
  • (Mitarbeit): Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft, Bd. 9 (2002).
  • (Mitarbeit): Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft, Bd. 10 (2003).
  • Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft, Bd. 13 (2006).
  • Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft, Bd. 14 (2007).
  • Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft, Bd. 15 (2008).

 

2.3. Methodenbücher:

  • (Mitarbeit): Predigen lehren. Methoden für die homiletische Aus- und Weiterbildung. Im Auftrag des Zentrums für Predigtkultur hg. von Peter Meyer und Kathrin Oxen. Unter Mitarbeit von Annette C. Müller, Julia Neuschwander, Susanne Platzhoff, Tobias Schüfer, Maike Schult, Friedemann Sommer und Olaf Trenn, Leipzig 2015 (Reihe: Kirche im Aufbruch, Bd. 17, EVA) mit drei eigenen Beiträgen.

 

2.4. Nachlass:

(Mitarbeit): Mitglied des Initiativkreises zur Herausgabe des Schriften von Prof. Dr. Henneke Gülzow (1938–1997). Erschienen als:

Gülzow, Henneke: Christentum und Sklaverei in den ersten drei Jahrhunderten. Nachwort Gert Theißen. Ausgewählte Werke (Band 1). Hg. von Bärbel Dauber, Wolfgang Grünberg, Holger Hammerich, Eckhard Reichert (Reihe: Hamburger Theologische Studien, hg. von Theodor Ahrens, Jörg Dierken, Wolfgang Grünberg, Henneke Gülzow † und Ina Willi-Plein, Bd. 16, LIT Verlag).

Gülzow, Henneke: Kirchengeschichte und Gegenwart. Studien, Aufsätze, Predigten, Meditationen. Ausgewählte Werke (Band 2). Hg. von Bärbel Dauber, Wolfgang Grünberg, Holger Hammerich, Eckhard Reichert (Reihe: Hamburger Theologische Studien, hg. von Theodor Ahrens, Jörg Dierken, Wolfgang Grüngerg, Henneke Gülzow † und Ina Willi-Plein, Bd. 17, LIT Verlag).

 

2.5. Zeitschriftenhefte:

(mit David Plüss): Weniger ist mehr?! Über homiletische Kleinformate. Themenheft der Zeitschrift Praktische Theologie (PrTh). Zeitschrift für Praxis in Kirche, Gesellschaft und Kultur, 52. Jg. (2017), Heft 1. Mit Beiträgen von Andreas Köhler-Andereggen, Swantje Luthe, Lucie Panzer, David Plüss, Angela Rinn, Maike Schult und Birgit Weyel.

 

3. Redaktionelle Tätigkeiten

 

  • Seit 2009: Ständige Mitarbeiterin für den Bereich Literatur / Medien / Kultur bei der Zeitschrift Praktische Theologie (PrTh). Zeitschrift für Praxis in Kirche, Gesellschaft und Kultur (Chr. Kaiser Gütersloher Verlagshaus).

 

4. Aufsätze

 

  • Die ‚religiöse Idee‘ Kirillovs in Dostoevskijs Roman „Die Dämonen“. Eine theologische Interpretation, in: Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft, Bd. 7 (2000), 15–29.
  • Mit detektivischem Spürsinn. Notizen zur rezeptionsästhetischen Bedeutung Dostoevskijs, in: Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft, Bd. 8 (2001), 137–140.
  • Pro-et-Contra-Bilder: „Die Sanfte“ im Spiegel von Andersens „Schneekönigin“, in: Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft, Bd. 9 (2002), 77–90.
  • Verlockende Vatertötung – Freuds Phantasien zu Dostojewskij, in: Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft, Bd. 10 (2003), 43–55.
  • Die sanfte Subversion von Geschlechterklischees. Macht, Geld und Gender in Dostoevskijs Novelle „Krotkaja“, in: Labouvie, Eva/Bunzmann, Katharina (Hg.): Ökonomien des Lebens. Zum Wirtschaften der Geschlechter in Geschichte und Gegenwart, Münster 2004 (Reihe: Geschlecht – Kultur – Gesellschaft, hg. vom Hamburger Arbeitskreis zur Geschlechterforschung, Bd. 15, LIT Verlag), 265–278.
  • Die Dämonen, in: Harreß, Birgit (Hg.): Interpretationen. Dostojewskijs Romane, Stuttgart 2005 (Reihe: Reclams Universal-Bibliothek Nr. 17529; Philipp Reclam jun.), 64–90.
  • Liebe. Macht. Klischee – Zeitloses in Dostoevskijs Novelle „Die Sanfte“, in: Tanner, Klaus (Hg.): „Liebe“ im Wandel der Zeiten. Kulturwissenschaftliche Perspektiven, Leipzig 2005 (Reihe: Theologie – Kultur – Hermeneutik, hg. von Stefan Beyerle, Matthias Petzoldt und Michael Roth, Bd. 3, Evangelische Verlagsanstalt), 199–212.
  • Der lange Schatten des Doppelgängers. Festakt. Vortrag auf Schloß Gottorf im November 2004, in: Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft, Bd. 12 (2005), 71–83.
  • Stepan Trofimovič als ‚Exeget‘. Eine theologische Fußnote zu einem theatralischen Akt (Stepan Trofimovič v roli ‚ėkzegeta‘. Bogoslovskie soobraženija po povodu odnogo teatral’nogo akta), in: International Dostoevsky Society. Latvian Section (Hg.): Poėtika Dostoevskogo. Stat’i i zametki. International Dostoevsky Society. Latvian Section. Poetica ~D, Riga 2007, 54–60.
  • „Alles ist Täuschung.“ Nabokovs Roman „Verzweiflung“ als Kunstkrimi, in: Dostoevsky Studies. The Journal of the International Dostoevsky Society, New Series (Narr Francke Attempto Verlag), Vol. 11 (2007), 130–145.
  • Tod und Leben mit Dostoevskij: Der Fall Schümer. Ein Beitrag zur theologischen Dostoevskij-Rezeption während des Nationalsozialismus, in: Goes, Gudrun (Hg.): Die Geschichte eines Verbrechens. Über den Mord in der Romanwelt Dostojewskijs, Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft (Verlag Otto Sagner), Bd. 16 (2009), 118–128.

        > Rez. von Soelve I. Curdts, in: Slavic and East European Journal, Vol. 55 (2011), No. 4, 645–647.

  • Schattenreich – Lichtgestalten. Der Mythos St. Petersburgs in der russischen Literatur, in: Bingel, Christian/Gutmann, Hans-Martin/Höner, Alexander/Sharma, Sabine/Woydack, Tobias (Hg.): Theologie der Stadt. Zusammenleben als Fluch und Geschenk Gottes. Küchenfestschrift für Wolfgang Grünberg zum 70. Geburtstag, Berlin 2010 (Reihe: Kirche in der Stadt, hg. von Friedrich Brandi-Hinnrichs, Wolfgang Grünberg, Annegret Reitz-Dinse, Bd. 17, ebv), 183–185.
  • Von Null auf Klassiker? Ein Beitrag zum Rezeptionserfolg von Harry Potter, in: Dinter, Astrid/Söderblom, Kerstin (Hg.): Vom Logos zum Mythos: „Herr der Ringe“ und „Harry Potter“ als zentrale Grunderzählungen des 21. Jahrhunderts. Praktisch-theologische und religionsdidaktische Analysen, Berlin 2010 (Reihe: Ökumenische Religionspädagogik, hg. von Astrid Dinter, Lothar Kuld, Hilary Mooney und Elisabeth Naurath, Bd. 2, LIT Verlag), 209–228.

        > Rez. von Andreas Mertin, in: http://www.theomag.de/69/am339.htm (2011).

  • Im Grenzgebiet: Theologische Erkundung der Literatur, in: Schult, Maike/David, Philipp (Hg.): Wortwelten. Theologische Erkundung der Literatur, Berlin 2011 (Kieler Theologische Reihe, hg. von Hartmut Rosenau und Reinhard von Bendemann, Bd. 11, LIT Verlag), 1–30.
  • „Auch Gott war Schneider!“ Romanfiguren entdecken die Bibel, in: Schult, Maike/David, Philipp (Hg.): Wortwelten. Theologische Erkundung der Literatur, Berlin 2011 (Kieler Theologische Reihe, hg. von Hartmut Rosenau und Reinhard von Bendemann, Bd. 11, LIT Verlag), 317–354.
  • Aus der Spur. Traumaarbeit als Aufgabe der Seelsorge, in: Praktische Theologie (PrTh). Zeitschrift für Praxis in Kirche, Gesellschaft und Kultur, 46. Jg. (2011), Heft 3, 168–175.
  • Darüber weiß ich Bescheid, obwohl ich es lieber nicht wüsste... Empathie und Tabu(-bruch) nach traumatischen Ereignissen. Dargestellt an 9/11 und J. S. Foers Roman Extremely loud and incredibly close, in: Lehmann-Carli, Gabriela (Hg.): Empathie und Tabu(bruch) in Kultur, Literatur und Medizin (Schriftenreihe: Ost-West-Express. Kultur und Übersetzung, Frank & Timme Verlag für wissenschaftliche Literatur, Bd. 14), Berlin 2013, 201–229.
  • Fascinosum et tremendum. Dostoevskijs Schaffen im Porträtvergleich, in: Goes, Gudrun (Hg.): Dostojewskij: Frühe Prosa – ein Petersburger Laboratorium, Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft (Verlag Otto Sagner), Bd. 19 (2012; erschienen: 2013), 109–120.
  • Einbruch des Fremden: Trauma-Erzählung und seelsorgliche Arbeit, in: Merle, Kristin (Hg.): Kulturwelten. Zum Problem des Fremdverstehens in der Seelsorge, Berlin 2013 (Reihe: Studien zu Religion und Kultur, hg. vom Institut für Religionssoziologie der Humboldt-Universität zu Berlin, Prof. Dr. Wilhelm Gräb, Bd. 3, LIT Verlag), 151–170.
  • „Von Amts wegen barmherzig“? Empathie und Tabu (-bruch) im Pfarrberuf, in: Johannsmeyer, Karl-Dieter/Lehmann-Carli, Gabriela/Preuß, Hilmar (Hg.): Empathie im Umgang mit dem Tabu(bruch). Kommunikative und narrative Strategien, Berlin 2014, 157–176.
  • Die Silbe Schmerz. Vom Schmerz sprechen in Literatur und Predigt, in: Praktische Theologie (PrTh). Zeitschrift für Praxis in Kirche, Gesellschaft und Kultur, 49. Jg. (2014), Heft 4, 227–232.
  • Sich selbst von außen sehen. Der Predigtpapalagi; Milieuschulung mit „Moby Dick". Lotsen des lebendigen Gottes; Predigtsprache parodieren. Stilübungen mit Queneau. Drei Beiträge in: Predigen lehren. Methoden für die homiletische Aus- und Weiterbildung. Im Auftrag des Zentrums für Predigtkultur hg. von Peter Meyer und Kathrin Oxen. Unter Mitarbeit von Annette C. Müller, Julia Neuschwander, Susanne Platzhoff, Tobias Schüfer, Maike Schult, Friedemann Sommer und Olaf Trenn, Leipzig 2015 (Reihe: Kirche im Aufbruch, Bd. 17, Evangelische Verlagsanstalt), 124–128; 136–140; 147–150.
  • Leiden ist fast nicht besprechbar. Trauma und Sprachlosigkeit zwischen den Generationen, in: Drescher, Anne/Rüchel, Uta/Schöne, Jens (Hg.): Bis ins vierte Glied. Transgenerationale Traumaweitergabe. Publikation zur Fachtagung der Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin (Schwerin, 16. Oktober 2014), Schwerin 2015, 137–149.
  • Anpassungsbereit und stets zu Diensten. Zeit- und Streitfragen zu Johannes Leipoldt (1880–1965), in: John, Felix/Rinker, Swantje (Hg.): Exegese in ihrer Zeit. Ausleger neutestamentlicher Texte. Porträts, zusammengestellt anlässlich des 350-jährigen Bestehens der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Leipzig 2015 (Reihe: Arbeiten zur Bibel und ihrer Geschichte, hg. von Beate Ego, Christof Landmesser, Rüdiger Lux und Udo Schnelle, Bd. 52, Evangelische Verlagsanstalt), Leipzig 2015, 121–140.      
    > Rez. von Johannes Schilling, in: Christiana Albertina. Forschungen und Berichte aus der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Heft 82 (Mai 2016), 70.71.
  • Wenn der Schein trügt. Kirche und Missbrauch im Comic, in: Praktische Theologie (PrTh). Zeitschrift für Praxis in Kirche, Gesellschaft und Kultur, 50. Jg. (2015), Heft 4, 243–250.
  • „Vor allem dürfen wir Dostojewsky nicht litteraturmäßig auffassen“. Stationen theologischer Dostoevskij-Deutung im deutschen Sprachraum, in: Dostoevsky Monographs. A Series of the International Dostoevsky Society, Vol. 6: Dostoevsky and Christianity, Sankt-Peterburg 2015, 163–193.
  • Zeuge und Zuschauer. Intellektuelle im Angesicht des Schreckens, in: Gansel, Carsten/Nell, Werner (Hg.): Vom kritischen Intellektuellen zur Medienprominenz? Zur Rolle von Intellektuellen in Literatur und Gesellschaft vor und nach 1989, Bielefeld 2016 (transcript), 71–92.
  • Wunden versorgen. Dimensionen der Sorge in der Traumaarbeit, in: Henkel, Anna/Karle, Isolde/Lindemann, Gesa/Werner, Micha (Hg.): Dimensionen der Sorge. Soziologische, philosophische und theologische Perspektiven (Nomos-Verlag), Baden-Baden 2016, 225–238.
  • „Alles nur Fassade“? Tabubrüche und Empathiehürden in den Professionsberufen, in: Lehmann-Carli, Gabriela/Johannsmeyer, Betty/Johannsmeyer, Karl-Dieter/Schult, Maike (Hg.): Zerreißproben: Trauma – Tabu – EmpathieHürden (Schriftenreihe: Ost-West-Express, Bd. 27, Frank & Timme Verlag für wissenschaftliche Literatur), Berlin 2017, 259–284.
  • Unser täglich Wort gib uns heute. Ein Plädoyer für die kleine Form, in: Weniger ist mehr?! Über homiletische Kleinformate. Themenheft der Zeitschrift Praktische Theologie (PrTh). Zeitschrift für Praxis in Kirche, Gesellschaft und Kultur, 52. Jg. (2017), Heft 1, hg. von Maike Schult und David Plüss, 5–7.
  • Vitalität des Abgesangs. Der protestantische Pfarrberuf in der Literatur, in: Linke, Dörte/Priesemuth, Florian/Schinagl, Rosa (Hg.): Sprachen des Unsagbaren. Zum Verhältnis von Theologie und Gegenwartsliteratur (Schriftenreihe: Kulturelle Figurationen: Artefakte, Praktiken, Fiktionen. Lehrbuch, Springer VS), Wiesbaden 2017, 33–67.
  • „Umfram allt ættum við ekki að lesa Dostojevskí sem bókmenntir“. Yfirlit yfir guðfræðilega Dostojevskí-túlkun á pýska málsvæðinu (dt. „Vor allem dürfen wir Dostojewsky nicht litteraturmässig auffassen“. Stationen theologischer Dostoevskij-Deutung im deutschen Sprachraum), in: SigurJónsBók. AFMÆLISRIT TIL HEIĐURS SIGURJÓNI ÁRNA EYJÓLFSSYNI SEXTUGUM (Festschrift für Sigurjón Árni Eyjolfssón zum 60. Geburtstag), Reykjavík 2017, 289–316 (auf Isländisch).
  • „On ostavil nam pyl i citatku“. K recepcii Dostoevskogo švejcarskimi bogoslovami (dt. „Er gab uns Dampf und ein Zitätchen: Die Dostoevskij-Rezeption der Schweizer Theologen), in: Bakši, Natalja/Tolstaja, Katja (Hg.): Švejcarskaja teologija i russkaja religioznaja filosofija. Recepcija i vozdejstvie. Sbornik statej (dt. Schweizer Theologie und russische Religionsphilosophie. Rezeption und Zusammenwirkung), St. Peterburg 2017, 92–106 (auf Russisch).
  • Verkennendes Erkennen. Philologisch-poimenische Überlegungen zur literarischen Wahrheitsrede, in: Nord, Ilona/Schlag, Thomas (Hg.): Renaissance religiöser Wahrheit. Thematisierungen und Deutungen in praktisch-theologischer Perspektive (Veröffentlichungen der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie, Bd. 49, Evangelische Verlagsanstalt) Leipzig 2017, 111–123.
  • „Unkraut vergeht nicht.“ Resilienz und posttraumatische Reifung, in: Richter, Cornelia (Hg.): Ohnmacht und Angst aushalten. Kritik der Resilienz in Theologie und Philosophie (Religion und Gesundheit, Bd. 1, Kohlhammer), Stuttgart 2017,183–196.

 

5. Interviews

 

  • Interview mit Herman van Veen, in: Lübecker Nachrichten vom 27.09.1985, 21.
  • Das Einfache ist kompliziert. Ein Interview mit Werner Tiki Küstenmacher, in: Praktische Theologie (PTh). Zeitschrift für Praxis in Kirche, Gesellschaft und Kultur, 45. Jg. (2010), Heft 1, 39–45 [Themenheft: Auf der Suche nach dem Glück. Ratgeberliteratur als Lebenshilfe].
  • Auch die Unfertigen überleben. Ein Besuch bei dem Bildhauer und Maler Ludger Trautmann, in: Lang, Manfred (Hg.): Worte und Bilder. Beiträge zur Theologie, Christlichen Archäologie und Kirchlichen Kunst. Zum Gedenken an Andrea Zimmermann, Leipzig 2011 (Reihe: Theologie – Kultur – Hermeneutik, hg. von Stefan Beyerle, Matthias Petzoldt und Michael Roth, Bd. 13, Evangelische Verlagsanstalt), 233–242.
  • „Mücken“ auf Sendung. Ein Gespräch über kirchliche Radioformate mit Claudia Aue (Radiopastorin beim NDR) und Astrid Kleist (Pröpstin und Hauptpastorin in Hamburg), in: Weniger ist mehr?! Über homiletische Kleinformate. Themenheft der Zeitschrift Praktische Theologie (PrTh). Zeitschrift für Praxis in Kirche, Gesellschaft und Kultur, 52. Jg. (2017), Heft 1, hg. von Maike Schult und David Plüss, 39–44.

 

6. Rezensionen

 

  • Rez. zu: Michael Thiele: Geistliche Beredsamkeit. Reflexionen zur Predigtkunst, Stuttgart 2004 (Verlag W. Kohlhammer), 320 S., in: Rhetorik. Ein internationales Jahrbuch. Hg. von Manfred Beetz, Joachim Dyck, Wolfgang Neuber, Gert Ueding, Bd. 24: Bild-Rhetorik, Tübingen 2005 (Niemeyer), 159–162.
  • Rez. zu: Alois Prinz: Der erste Christ. Die Lebensgeschichte des Apostels Paulus, Weinheim 2007 (Beltz & Gelberg), 256 S., in: Eselsohr. Zeitschrift für Kinder- und Jugendmedien, 26. Jg. (2007), Heft 12, 22.
  • Ein Klassiker im Kreuzverhör: Drei neue Arbeiten zu Dostojewskij. Sammelrez. zu: Gerigk, Horst-Jürgen/Neuhäuser, Rudolf: Dostojewskij im Kreuzverhör. Ein Klassiker der Weltliteratur im Kreuzverhör oder Ideologe des neuen Rußland? Zwei Abhandlungen. Mit einer Abb. „F. M. Dostojewskij“ von Otari Kandaurov (1975), Heidelberg 2008 (Mattes Verlag), XII, 119 Seiten; Vassena, Raffaela: Reawakening National Identity. Dostoevskii’s Diary of a Writer and its Impact on Russian Society, Bern/Berlin/Bruxelles/Frankfurt a. M./New York/Oxford/Wien 2007 (Peter Lang), 229 Seiten; McReynolds, Susan: Redemption and the Merchant God. Dostoevsky’s Economy of Salvation and Antisemitism, Evanston/Illinois 2008 (Northwestern University Press: Studies in Russian Literature and Theory), XIII, 241 Seiten, in: Schult, Maike (Hg.): Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft, Bd. 15, 154–156.
  • Echtes Holz sieht anders aus: Wahres und Falsches im neuen Wenderoman von Ingo Schulze. Rez. zu: Ingo Schulze: Adam und Evelyn. Roman, Berlin-Verlag, Berlin 2008, 317 Seiten, in: Praktische Theologie (PrTh). Zeitschrift für Praxis in Kirche, Gesellschaft und Kultur, 44. Jg. (2009), Heft 4, 287.288.
  • Am Anfang fehlt das Wort. Kathrin Schmidts schöpferische Sprachlosigkeit. Rez. zu: Kathrin Schmidt: Du stirbst nicht. Roman, Kiepenheuer & Witsch, Köln 72009, 348 Seiten, in: Praktische Theologie (PrTh). Zeitschrift für Praxis in Kirche, Gesellschaft und Kultur, 45. Jg. (2010), Heft 3, 188.189.
  • Mein Mann jagt nicht mehr. Der Pastor von Dumala an den Grenzen seines Reviers. Rez. zu: Eduard von Keyserling: Dumala. Roman, Deutscher Taschenbuch Verlag/Neuausgabe München 2009, 128 Seiten, in: Praktische Theologie (PrTh). Zeitschrift für Praxis und Kirche, Gesellschaft und Kultur, 45. Jg. (2010), Heft 4, 248–250.
  • Stärken und Schwächen: Michael Klessmann sucht poimenisches Profil. Rez. zu: Michael Klessmann: Seelsorge. Begleitung, Begegnung, Lebensdeutung im Horizont des christlichen Glaubens. Ein Lehrbuch, Neukirchener Verlagshaus, Neukirchen-Vluyn 2008, 499 Seiten, in: Praktische Theologie (PrTh). Zeitschrift für Praxis in Kirche, Gesellschaft und Kultur, 46. Jg. (2011), Heft 1, 59–61 [Themenheft: Medizin und Theologie im Gespräch].
  • Von Baustelle zu Baustelle. Peter Stamm beschreibt die Beziehungsarchitektur der Gegenwart. Rez. zu: Peter Stamm: Sieben Jahre. Roman, S. Fischer Verlag / Frankfurt am Main 2009, 298 Seiten, in: Praktische Theologie (PrTh). Zeitschrift für Praxis in Kirche, Gesellschaft und Kultur, 46. Jg. (2011), Heft 2, 120–122.
  • Trauer ist keine Krankheit. Verluste neurobiologisch verstehen. Rez. zu: Ursula Gast / Elisabeth Christa Markert / Klaus Onnasch / Thomas Schollas: Trauma und Trauer. Impulse aus christlicher Spiritualität und Neurobiologie, Klett-Cotta / Stuttgart 2009, 260 Seiten, in: Praktische Theologie (PrTh). Zeitschrift für Praxis in Kirche, Gesellschaft und Kultur, 46. Jg. (2011), Heft 3, 175–177.
  • Nichts ist absolut. Janne Tellers Jugendroman verstört den Glauben an die Bedeutung. Rez. zu: Janne Teller: Nichts. Was im Leben wichtig ist. Aus dem Dänischen von Sigrid C. Engeler. Roman, Carl Hanser Verlag / München 2010, 140 Seiten, in: Praktische Theologie (PrTh). Zeitschrift für Praxis in Kirche, Gesellschaft und Kultur, 47. Jg. (2012), Heft 2, 117.118.
  • Menschen haben keine Flügel. J. S. Foers Roman zum 11. September. Rez. zu: Jonathan, Safran Foer: Extrem laut und unglaublich nah, in: Praktische Theologie (PrTh). Zeitschrift für Praxis in Kirche, Gesellschaft und Kultur, 47. Jg. (2012), Heft 4, 262–264.
  • Provozierend, nicht propagierend: Christliche Motive in Dostoevskijs Werk. Rez. zu: Wil van den Bercken: Christian Fiction and Religious Realism in the Novels of Dostoevsky, London/New York 2011, in: Goes, Gudrun (Hg.): Dostojewskij: Frühe Prosa – ein Petersburger Laboratorium, Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft (Verlag Otto Sagner), Bd. 19 (2012; erschienen: 2013), 168–170.
  • Das Unbegreifliche beschreibbar machen. Marlen Haushofers Protokoll der menschlichen Existenz. Rez. zu: Marlen Haushofer: Die Wand. Roman. Mit einem Nachwort von Klaus Antes, List Taschenbuch / Berlin 42012, 285 Seiten, in: Praktische Theologie (PrTh). Zeitschrift für Praxis in Kirche, Gesellschaft und Kultur, 48. Jg. (2013), Heft 2, 117.118.
  • Rez. zu: Hansjörg Buss: „Entjudete Kirche“. Die Lübecker Landeskirche zwischen christlichem Antijudaismus und völkischem Antisemitismus (1918–1950), Paderborn 2011, 559 Seiten, in: Zeitschrift für Kirchengeschichte (ZKG), 124. Bd. (2014), Heft 1, 141–143.
  • Kein Herrgott hat geholfen. Familie, Krieg und der Kampf um das einzige Leben, das man hat. Rez. zu: Andreas Altmann: Das Scheißleben meines Vaters, das Scheißleben meiner Mutter und meine eigene Scheißjugend, in: Praktische Theologie (PrTh). Zeitschrift für Praxis in Kirche, Gesellschaft und Kultur, 49. Jg. (2014), Heft 4, 252.253.
  • Rez. zu: George, Martin/Herlth, Jens/Münch, Christian/Schmid, Ulrich (Hg.): Tolstoj als theologischer Denker und Kirchenkritiker, Göttingen/Bristol 2014, in: Theologische Literaturzeitung, 141. Jg. (2016), Heft 4, Sp. 390–392.
  • Doppel-Rez. zu: Karle, Isolde (Hg.): Kirchenreform. Interdisziplinäre Perspektiven, Leipzig 2009; Becker, Patrick/Diewald, Ursula (Hg.): Die Zukunft von Religion und Kirche in Deutschland. Perspektiven und Prognosen, Freiburg i. Br. u.a. 2014, in: Theologische Literaturzeitung, 141. Jg. (2016), Heft 5, Sp. 555–557.
  • Rez. zu: Valerij Podoroga: Mimesis. Materialien einer analytischen Anthropologie der Literatur. Plan und Zeit. Herausgegeben von Armen Avanessian und Anke Hennig. Aus dem Russischen von Anja Schloßberger, Zürich/Berlin 2014, in: Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft (BiblionMedia/Leipzig), Bd. 22 (2015; erschienen: 2016), 215–217.
  • Im Schreiben zu Haus? Wie Predigende zu Werke gehen. Rez. zu: Annette Cornelia Müller: Predigt schreiben. Prozess und Strategien der homiletischen Komposition, Leipzig 2014, in: Weniger ist mehr?! Über homiletische Kleinformate. Themenheft der Zeitschrift Praktische Theologie (PrTh). Zeitschrift für Praxis in Kirche, Gesellschaft und Kultur, 52. Jg. (2017), Heft 1, hg. von Maike Schult und David Plüss, 62.63.
  • Rez. zu: C. Fred Alford: Trauma and Forgiveness. Consequences and Communities, Cambridge University Press 2013, in: EKFuL (Hg.): Fokus Beratung. Informationen der Evangelischen Konferenz für Familien- und Lebensberatung e.V., Fachverband für Psychologische Beratung und Supervision, 30. Ausgabe (Mai 2017), 59–62.
  • Rez. zu: Eberhard Hauschildt/Bernd D. Blömecke (Hg.): Telefonseelsorge interdisziplinär. Eine Reflexion aus der Außenperspektive, Göttingen / Bristol 2016 (Vandenhoeck & Ruprecht), in: International Journal of Practical Theology (IJPT), Volume 21 (2017), Issue 1, 159–161.

 

7. Miszellen, Vorworte, Predigten

 

  • „Die lästige Fremde“ (Universitätspredigt zu Mk 7, 24–30 vom 22.10.2000, in: Steinmeier, Anne (Hg.): Hallesche Universitätspredigten, Bd. V, Halle/Saale 2002, 60–67.
  • Dostoevskijs Großinquisitor und andere Legenden. Einführungsvortrag zum Oratorium von Boris Blacher (1942) durch Stefan Kordes, Jacobi-Kirche Göttingen, Programmheft Juli 2003.
  • „Des Nachts auf meinem Lager suchte ich, den meine Seele liebt“ (Universitätspredigt zu Hld 3, 1–5 vom 01.02.2004), in: Ulrich, Jörg (Hg.): Hallesche Universitätspredigten, Bd. VII, Halle/S. 2004, 133–142.
  • Vorwort, in: Schult, Maike (Hg.): Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft, Bd. 13 (2006), 7.8.
  • Vorwort, in: Schult, Maike (Hg.): Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft, Bd. 14 (2007), 7.8.
  • Vorwort, in: Schult, Maike (Hg.): Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft, Bd. 15 (2008), 7.8.
  • Grußwort, in: Evangelische Akademie Meißen (Hg.): Aufbrüche, Umbrüche, Sehnsüchte. Grußworte und Interviews zum 60. Jahrestag der Evangelischen Akademie Meißen, Meißen 2009, 79.
  • Nachruf auf Swetlana Geier, in: Goes, Gudrun (Hg.): Dostojewskij und Europa, Jahrbuch der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft (Verlag Otto Sagner), Bd. 17 (2010), 185–187.
  • Das Wagnis des Abenteurers: 18. Sonntag nach Trinitatis, 23. Oktober 2011, Predigttext: Mk 10, 17–27, Reihe III, in: Werkstatt für Liturgie und Predigt (WLP), Heft 8 (2011), 325–332.
  • Vorwort (mit Philipp David), in: Schult, Maike/David, Philipp (Hg.): Wortwelten. Theologische Erkundung der Literatur, Berlin 2011 (Kieler Theologische Reihe, hg. von Hartmut Rosenau und Reinhard von Bendemann, Bd. 11, LIT Verlag), VIIIX.
  • Gottes Wort verlässt das Gehäuse: Erntedankfest, 30. September 2012, Predigttext: 1. Timotheus 4, 4–5, Reihe IV, in: Werkstatt für Liturgie und Predigt (WLP), Heft 7 (2012), 297–308.
  • Blinde Flecken und offene Wunden: 8. Sonntag nach Trinitatis, 21. Juli 2013, Predigttext: Johannes 9, 1–7, Reihe V, in: Werkstatt für Liturgie und Predigt (WLP), Heft 5+6 (2013), 212–220.
  • Christvesper: Etwas ganz Neues wartet hinter allen Dingen, in: Kirsner, Inge/Nord, Ilona/Schroeter-Wittke, Harald (Hg.): ...und den Mond als Licht für die Nacht. Andachten zur Nacht im Kirchenjahr (Festschrift für Hans-Martin Gutmann zum 60. Geburtstag), Göttingen/Bristol 2013 (Vandenhoeck & Ruprecht), 29–32.
  • Alle Welt läuft ihm nach. Bildbetrachtung zu A. Paul Weber: Das Gerücht (1943/1953). Bild-Ansprache „Das Gerücht"/„Der Einzug in Jerusalem", in: Werkstatt für Liturgie und Predigt (WLP), Heft 9 (2015), 407.408.
  • Predigt zu Palmsonntag zu Johannes 12, 12–19, in: Werkstatt für Liturgie und Predigt (WLP), Heft 1 (2016), 58.59.
  • Die Breite der Zeit. Kalendertext (Februar) in dem Kalender „Jahresklänge. Der spirituelle Wochenkalender 2017“ (zuvor erschienen als Radioandacht beim NDR). Hg. von der Ev. Kirche im NDR (J. F. Steinkopf Verlag).
  • Predigt im Universitätsgottesdienst an der Philipps-Universität Marburg in der Reihe „Meine Bibel“ im WS 2016/17 (30.10.2016) in der Universitätskirche, zusammen mit Prof. Dr. Ulrike Wagner-Rau. Abrufbar unter:https://www.uni-marburg.de/fb05/gottesdienste/predigtenwise1617/predigtschulte.pdf
  • Vorwort, in: Lehmann-Carli, Gabriela/Johannsmeyer, Betty/Johannsmeyer, Karl-Dieter/Schult, Maike (Hg.): Zerreißproben: Trauma – Tabu – EmpathieHürden (Schriftenreihe: Ost-West-Express, Bd. 27, Frank & Timme Verlag für wissenschaftliche Literatur), Berlin 2017, 9–19.
  • „Warum bist Du gekommen, uns zu stören?“ Dostoevskijs „Großinquisitor“ und der Christus redivivus, in: Hochschulzeitschrift der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg (HfK aktuell), Heft 11 (2016), 11–13.
  • (mit David Plüss): Uses and gratifications. Vorwort, in: Weniger ist mehr?! Über homiletische Kleinformate. Themenheft der Zeitschrift Praktische Theologie (PrTh). Zeitschrift für Praxis in Kirche, Gesellschaft und Kultur, 52. Jg. (2017), Heft 1, hg. von Maike Schult und David Plüss, 3.4.

 

8. Veröffentlichungen in Presse und Rundfunk

 

8.1. Printmedien:

  • 1985–1991: Freie Mitarbeiterin der Lübecker Nachrichten (LN) für die Ressorts Jugendseite und Lokales (diverse Einzelartikel).
  • Wachsen und reifen, in: Schneeverdinger Zeitung/Böhme-Zeitung, 131. Jg. (1994), Nr. 6 (08.01.1994), 7.
  • Wachsen und reifen. Wort zum Sonntag (09.01.1994), in: epd, Nr. 1 (1994), 10.
  • Worte finden: Missbrauch - Wenn der Schutzraum zur Schlangengrube wird, in: Evangelische Zeitung für die Kirche in Norddeutschland, Nr. 24 (17. Juni 2012), 1.
  • Zu viel für ein Menschenleben. Kerstin Nees im Interview mit Maike Schult, in: unizeit. Nachrichten und Berichte aus der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Eine Beilage der Kieler Nachrichten, No 79 (18.01.2014), 2.

 

8.2. Rundfunk:

  • Juli 1997: Hörfunkautorin in der Reihe „Moment Mal“ auf NDR 2.
  • September 2009: Hörfunkautorin in der Reihe „Gesegneter Abend“ auf NDR 1/Welle Nord.
  • Oktober 2009: Hörfunkautorin in der Reihe „Morgenandachten“ zum Thema „Alles liegt an Zeit und Glück“ auf NDR Kultur/NDR Info.
  • Februar 2009: Hörfunkautorin in der Reihe „Gesegneter Abend“ auf NDR 1/Welle Nord.
  • Mai 2010: Hörfunkautorin in der Reihe „Morgenandachten“ zum Thema „Der Himmel als Gehäuse des Lebens“ auf NDR Kultur/NDR Info. > Vgl. dazu Eulenberger, Klaus: Von Gott reden, ohne Gott herbeizuzitieren, in: Pastoraltheologie, 101. Jg. (2012), Heft 9, 371–383; hier: 378.379.
  • November 2010: Hörfunkautorin in der Reihe „Gesegneter Abend“ auf NDR 1/Welle Nord.
  • Dezember 2011: Hörfunkautorin in der Reihe „Gesegneter Abend“ auf NDR 1/Welle Nord.
  • April 2012: Hörfunkautorin in der Reihe „Morgenandachten“ zum Thema „Ich bin ein Gast auf Erden“ (Psalm 19, 19) auf NDR Kultur/NDR Info.
  • Januar/Februar 2013: Hörfunkautorin in der Reihe „Morgenandachten" zum Thema „Geheimnis" auf NDR Kultur/NDR Info.
  • April/Mai 2014: Hörfunkautorin in der Reihe „Morgenandachten" zum Thema „Keinen Zucker über den Schmerz" auf NDR Kultur/NDR Info.
  • August/September 2016: Hörfunkautorin in der Reihe „Morgenandachten“ zum Thema „Woran man nicht vorbeigehen kann: Das Gleichnis vom Barmherzigen Samariter“ auf NDR Kultur/NDR Info.

 

Forschung

1. Dissertation

Aus dem Doppelstudium der Ev. Theologie und Ostslavistik erwuchs die interdisziplinär angelegte Dissertation „Im Banne des Poeten“ zur theologischen Dostoevskij-Rezeption im deutschen Sprachraum.

2. Habilitation

Ein Hauch von Ordnung. Trauma als Aufgabe der Seelsorge
 

Traumatische Ereignisse sind einschneidende Zäsuren, die Menschen die Sprache verschlagen und  sich über einen langen Zeitraum, mitunter lebenslang, in die Lebensgeschichte einschreiben.  Die Habilitationsschrift vermittelt Grundkenntnisse der Traumaforschung und will diese für den poimenischen Bereich konzeptualisieren. Dabei liegt ein besonderer Schwerpunkt auf dem Zusammenhang von Trauma und Sprache. Die Arbeit fragt nach den narrativen Bewältigungsmöglichkeiten und macht am Beispiel von literarischen Texten Vorschläge für eine theologisch reflektierte Biographiearbeit. Die Studie erscheint als Band 64 in der Reihe „Arbeiten zur Praktischen Theologie“ (APrTh) bei der Evangelischen Verlagsanstalt.

3. Weitere Projekte
 
  • Ständige Mitarbeiterin im Bereich Literatur / Medien / Kultur der Zeitschrift „Praktische Theologie“ (Gütersloher Verlagshaus).
  • Ständige Mitarbeit am interdisziplinären Forschungsprojekt „Empathie und Tabu(bruch) in Kultur und Literatur“ unter der Leitung von Prof. Dr. Gabriela Lehmann-Carli, Institut für Slavistik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
  • Mitglied im Collegium Philosophicum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
 

4. Arbeitsfelder

Bachtin; Dostoevskij; Empathie und Tabu; Kriegskinder/Kriegsenkel als Thema der Altenseelsorge; Kulturhermeneutik; Literaturtheorien; Pastoralpsychologie; der Pfarrberuf in der Literatur; Praktische Theologie und Kulturwissenschaft; Religion und Literatur(-wissenschaft); religiöse Kommunikation; Resilienz; Religionspsychologie (Viktor Frankl, Donald W. Winnicott); Rezeptionsforschung; Rundfunkhomiletik; russischer Formalismus; russische Literatur des 19./20. Jahrhunderts; tiefenpsychologische Seelsorge; transgenerationale Traumaforschung; Trauma und Literatur; Trauma und Religion; Traumaseelsorge.

5. Mitgliedschaften
 
  • Deutsche Dostojewskij-Gesellschaft (DDG)
  • Deutsche Gesellschaft für Pastoralpsychologie (DGfP) Sektion T
  • Deutscher Hochschulverband (DHV)
  • International Dostoevskij Society (IDS)
  • Interdisziplinärer Forschungskreis Empathie - Tabu - Übersetzung e.V. (IFETÜ) 
  • Liturgische Konferenz (Sachverständiges Mitglied)
  • Weiße Rose Stiftung e.V.
  • Wissenschaftliche Gesellschaft für Theologie (WGTh)

Vorträge

 

Vortragsliste PD Dr. Maike Schult

Vorträge in 2017:

Poetisch effektiv: Jesus Christus in Dostoevskijs Werk. Vortrag im Rahmen der Tagung „Literarische Exegese, narrative Christologie. Der Jesus-Roman in systematisch-theologischer, neutestamentlicher und literaturwissenschaftlicher Perspektive“ am Institut für Hermeneutik und Religionsphilosophie (IHR) der Universität Zürich in Zusammenarbeit mit dem Ökumenischen Institut der Universität Luzern und dem Literaturhaus Zürich, Theologische Fakultät der Universität Zürich (01.12.2017).

Tagungsresümee zum Interdisziplinären Workshop „Was heilt – Krankheitsdeutung zwischen Religion, Medizin und Heilkunde“, Universität Rostock, im Rahmen des DFG-Projekts „Märkte des Besonderen“ von Prof. Dr. Peter A. Berger, Prof. Dr. Klaus Hock und Prof. Dr. Thomas Klie (14.10.2017).

Trauma im Ost-West-Vergleich. Studientag mit Vortrag im Rahmen der Psychodynamisch orientierten Fortbildung in Seelsorge des Pastoralpsychologischen Instituts im Norden e. V. (PPI), Haus am Schüberg, Ammersbek (19.09.2017).

Freiheit eines Christenmenschen? Chancen und Grenzen des reformatorischen Menschenbildes in der Seelsorge. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Semper reformanda – zur Bedeutung der Reformation für Kirche und Theologie in der Gegenwart“ an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (01.06.2017).

Sekundärtraumatisierung – wie färbt das berufliche Umfeld Krankenhaus unser Leben und unseren Alltag ein? Vortrag auf dem Konvent der Krankenhausseelsorger/innen in Hamburg, Haus am Schüberg, Ammersbek (18.05.2017).

Traumics: The Church and Trauma in Comic Book Format. Vortrag an der School of Modern Languages and Cultures, University of Warwick, England (03.05.2017).

Freedom of a Christian? Opportunities and Limits of the Reformation Image of the Human Being in Pastoral Care. Vortrag auf der Internationalen Konferenz „1517–2017. 500 Years of Reformation“, Aristotle University, Thessaloniki, Griechenland (30.03.2017).

Söhne ohne Väter. Vaterlosigkeit als Erbe des Krieges. Vortrag im Rahmen der Nienstedtener Gesprächsabende in der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hamburg-Nienstedten (09.02.2017).

„Hinabgestiegen in das Reich des Todes...“: Nahtod- und Trauma-Erfahrung im Vergleich. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Nahtoderfahrungen. Aufgabe und Herausforderung für Theologie und Kirche?!“ der Theologischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (12.01.2017).

 

Archiv:

2016

Traumics – Trauma in der Sprache des Comics. Vortrag auf der Sektionstagung der T-Nord der Deutschen Gesellschaft für Pastoralpsychologie (Sektion Tiefenpsychologie), Dorothee-Sölle-Haus in Hamburg (05.11.2016).

Er gab uns Dampf und ein Zitätchen: Die Dostoevskij-Rezeption der Schweizer Theologen. Vortrag auf der Konferenz „Schweizer Theologie und russische Religionsphilosophie. Rezeption und Zusammenwirkung“ des Schweizer Zentrums und des Lehrstuhls für Religionsforschung an der Russischen Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften (RGGU) Moskau in Zusammenarbeit mit der Theologischen Fakultät der Universität Basel und dem Institute For Academic Study of Eastern Christianity (INaSEC) an der Universität Amsterdam (24.09.2016).

Schuld und Sühne für Verbrechen ohne Strafe? Das Tätertrauma in Fiktion und Realität. Vortrag auf der Tagung „Recht und Gerechtigkeit in der Romanwelt von Fjodor Dostojewskij“ der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft e.V., Ev. Akademie Hofgeismar (10.09.2016).

Einbruch des Fremden: Trauma und Heimatlosigkeit. Vortrag auf dem Seelsorge-Fachtag der Evangelischen Landeskirche in Baden zum Thema „Woanders ist jeder fremd. Fremdheitserfahrungen in der Seelsorge wahrnehmen, reflektieren, gestalten“, Hohenwart Forum (09.07.2016).

Über die Grenze der Belastbarkeit: Trauma und Zeugenschaft bei Dietrich Bonhoeffer. Internationaler Bonhoeffer-Kongress zum Thema „Bonhoeffer in einer globalen Zeit: Christlicher Glaube, Zeugnis, Dienst“ in Basel/Schweiz (08.07.2016).

„Warum bist Du gekommen, uns zu stören?“. Dostoevskijs „Großinquisitor“ und der Christus redivivus. Eröffnungsvortrag zur 5. Heidelberger Summer School zu Musik und Religion (Jesus: Mensch – Prophet – Messias) der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg (07.07.2016).

Unsagbares in Worte fassen: Traumatische Ereignisse und die Sprache der Psalmen. Vortrag auf dem Klausurkonvent der Superintendent/inn/en der EKM „Die Psalmen und ihr wunderbares, schweres Erbe“, Zinzendorf-Haus in Neudietendorf (08.06.2016).

„Seine Mutter hätte ihn lieber als Arzt gesehen.“ Der Pfarrberuf in der Literatur der Gegenwart. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Sprachen des Unsagbaren. Zum Verhältnis von Theologie und Gegenwartsliteratur“ an der Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät II, Institut für deutsche Literatur (Prof. Dr. Ulrike Vedder), Leitung: Dörte Linke. Gefördert durch das Evangelische Studienwerk Villigst e.V. (09.05.2016).

Schöpfung aus dem Nichts? Traumics und Religion. Vortrag auf der Tagung „Geschichte und Mythos in Comics und Graphic Novels“. Universität Leipzig. Gefördert durch die Fritz-Thyssen-Stiftung, Leitung: Prof. Dr. Dr. Tanja Zimmermann und Dr. Kerstin Borchhardt (29.04.2016).

Die 99 1/2 Sprachen der Schulseelsorge. Vortrag auf der 6. EKD-weiten Fachtagung Evangelische Schulseelsorge, Religionspädagogisches Institut Loccum der Ev.-Luth. Landeskirche Hannovers in Zusammenarbeit mit dem Comenius-Institut, Loccum (21.04.2016).

„Leiden ist fast nicht besprechbar“. Trauma erzählen in der Seelsorge. Vortrag auf dem 10. Seelsorge- und Berater_Innentag in Mecklenburg-Vorpommern „Erzählen als Medizin. Facetten der Narrativität in Seelsorge und Beratung“, Güstrow (12.04.2016).

Deutungsmachtkonflikte im Kontext der Seelsorge. Vortrag beim Praktisch-theologischen Forschungskolloquium „Deutungsmacht(konflikte) im Kontext praktisch-theologischer Handlungsfelder“ der Universitäten Zürich und Rostock im Rahmen des DFG-Graduiertenkollegs 1887 „Deutungsmacht. Religion und belief systems“, Leitung: Prof. Dr. Thomas Klie/Prof. Dr. Martina Kumlehn/Prof. Dr. Ralph Kunz/Prof. Dr. Thomas Schlag, Monte Verità, Ascona/Schweiz (09.04.2016).

Sinn als seelsorglicher Orientierungsbegriff. Vortrag auf der Tagung „Die heilende Kraft des Sinns. Viktor E. Frankl in philosophischer, theologischer und therapeutischer Betrachtung“, Leitung: Prof. Dr. Dietrich Korsch und Dr. med. Hans-Rainer Buchmüller, Klinik Angermühle, Deggendorf (02.04.2016).

Traumatisierung und Resilienz. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Resilienz. Krisen aushalten und gestalten. Interdisziplinäre und ökumenische Perspektiven aus Theologie, Philosophie und Pädagogik“ der Forschungsgruppe „Resilienz und Spiritualität“ in Kooperation der Institute für Evangelische und Katholische Theologie der Universität zu Köln, Leitung: Prof. Dr. Cornelia Richter, Universität zu Köln (22.01.2016).

 

2015

„Die Leiden Hiobs waren geringer“. Trauma und Theodizee. Vortrag auf der Konferenz „Wozu das Leid? Wozu das Böse? Wozu Theodizee? Zur Konjunktur einer Denkfigur“, Institut für Germanistik und Theologische Fakultät der Universität Leipzig (13.11.2015).

Unkraut vergeht nicht. Eine praktisch-theologische Einführung in den Resilienz-Begriff. Intro zur Tagung „Ohn-/Macht, Angst und Sorge. Modi des Aushaltens und Gestaltens“, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Evangelisch-Theologische Fakultät, Abteilung für Systematische Theologie und Hermeneutik, Melanchthon-Akademie Köln (05.11.2015).

„Mit seinem Gewissen ist jeder allein“. Wertekonflikte in der Seelsorge. Vortrag auf der Tagung ehrenamtlicher Seelsorgerinnen und Seelsorger in der Nordkirche „Moral ist, wenn man trotzdem lacht! Eigene Wertvorstellungen und die Wirklichkeiten der anderen“, Theodor-Schwartz-Haus, Travemünde (10.10.2015).

Wunden versorgen. Dimensionen der Sorge in der Traumaarbeit. Vortrag auf der Jahrestagung „Dimensionen der Sorge. Soziologische, philosophische und theologische Perspektiven auf die drei Dimensionen der Sorge“, Haus Villigst, Schwerte (24.09.2015).

Verkennendes Erkennen. Philologisch-poimenische Überlegungen zur literarischen Wahrheitsrede. Vortrag auf der Fachgruppentagung Praktische Theologie der WGTh „Renaissance religiöser Wahrheit? Thematisierungen und Deutungen in Literatur, Kunst und Praktischer Theologie“ im Spenerhaus, Frankfurt am Main (08.09.2015).

Empathie als Mittel der Grenzverletzung: Missbrauch in Familie, Kirche, Therapie. Vortrag auf dem interdisziplinären Workshop „Traumata nach Grenzverletzungen. Ent-)Tabuiserung und empathische Bewältigungsstile in Kultur und Literatur“ des IFETÜ, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (18.06.2015).

Wut und Sehnsucht. Die Rolle der abwesenden Väter für die Biographien der Söhne. Vortrag auf dem Symposium „Die Schuld der Väter – Transgenerationale Weitergabe“ im Maßregelvollzugszentrum Moringen/Niedersachsen zusammen mit Sabine Bode und Prof. Dr. Angela Moré (17.02.2015).

Leiden ist fast nicht besprechbar. Die Hiob-Erzählung als Traumaliteratur. Vortrag auf der Tagung „Hiob – eine biblische Gestalt und ihre Wirkungsgeschichte in Kunst, Musik und Literatur“, Pastoralkolleg Loccum (11.02.2015).

Ein Trauma der Gemeinschaft zum Heil? Praktisch-theologische Betrachtungen zum Abendmahl. Vortrag auf dem Klausurkonvent des Kirchenkreises Mühlhausen auf Burg Bodenstein (10.02.2015).


2014

Dialoge und Dialogizität in den „Kleinen Formen“. Impulsreferat auf der Autorentagung NDR 1 Welle Nord „Dialoge in unseren Andachten – oder Kollegengespräche?“ Workshop der Evangelischen Radiokirche Kiel (err) im NDR-Landesfunkhaus (29.10.2014).

Die Rolle der abwesenden Väter für die Biographien Straffälliger. Vortrag auf der Regionalkonferenz für Gefängnisseelsorge in Niedersachsen und Bremen zum Thema „Die Schuld der Väter – transgenerationale Weitergabe“ im Lutherheim Springe (30.09.2014).

Familie als Fiktion: Eine Einführung in die „Gattung Immergrün“. Vortrag im Kieler Kloster (09.07.2014).

Predigt mit Programmdesign? Die Rundfunkandacht als homiletische Aufgabe. Habilitationsvortrag an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (01.07.2014).

„Man will davon nichts und doch alles wissen.“ Trauma und Zeugenschaft. Eröffnungsvortrag auf dem interdisziplinären Workshop „Trauma, Krise und Tabu. Empathische Bewältigungsstile in Lebenswelt und Literatur“ des IFETÜ, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (02.05.2014).

Kann kriegstraumatisches Erleben im Glauben verstanden werden? Ein öffentliches Arbeitsgespräch beim Verein Kriegskind.de in Kiel (11.04.2014).


2013

Die Jagd nach dem Sinn, der das Leben erträglicher macht. Traumaerzählung und seelsorgliche Arbeit. Eröffnungsvortrag beim Promovierenden des Evangelischen Studienwerks Villigst zum Thema „Irrsinn und Sinn“ (30.11.2013).

Teufelskreis und Lebenszyklus. Kriegserinnerungen als Thema der Altenseelsorge. Vortrag auf dem Fachtag „Der Krieg ist vorbei – die Erinnerung quält“ zum Buß- und Bettag 2013, Diakonissenkrankenhaus Flensburg (22.11.2013).

Unkraut vergeht nicht. Praktisch-theologische Reflexionen zum Resilienzbegriff. Vortrag auf dem Nordkirchenfachtag „Resilienz“, Fachkonvent der Ev.-Lutherischen Seelsorge im Alter, Kirchenkreis Hamburg-Ost (11.06.2013).

Familie als Fiktion: Eine Einführung in die „Gattung Immergrün“. Vortrag auf der Tagung „Familienbande. Wie neue deutsche Romane von Familien erzählen“, Pastoralkolleg Ratzeburg (04.06.2013).

„Das sagen Sie aber nicht in der Predigt, oder? Empathie und Tabu(-bruch) im Pfarrberuf“. Vortrag auf dem interdisziplinären Workshop „Empathie im Umgang mit dem Tabu(bruch): Kommunikative und narrative Aspekte und Strategien“, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (03.05.2013).

„Heimat zum Mitnehmen. Ein Werkstattbericht der Übung Familie, Heimat, Religion“ in der ESG Kiel, mit Studierenden (17.04.2013).

Impulsreferat, Arbeitsgruppe „Kriegskinder und -enkel. Kriegsbedingte Traumata in Deutschland“ des Kirchenkreises Hamburg-Ost (24.01.2013).

 

2012

Vaterentbehrung. Die Rolle abwesender Väter im familialen System. Vortrag bei der Arbeitsgemeinschaft Jugendstrafvollzug der Evangelischen Konferenz für Gefängnisseelsorge in Deutschland in Trier (18.09.2012).

Dieses Wort müsste verschwinden. Aufgabe der Opferrede. Eröffnungsvortrag auf der Bundeskonferenz der JVA-Seelsorger/Seelsorgerinnen in Bayern im Rahmen der Tagung „Opfer – (ver)meiden!“ in Bad Alexandersbad (08.05.2012).

„Darüber weiß ich Bescheid, obwohl ich es lieber nicht wüsste...". Empathie und Tabu (-bruch) zwischen den Generationen. Dargestellt an J. S. Foers Roman „Extremely loud and incredibly close". Vortrag auf dem interdisziplinären Arbeitsgespräch des DFG-Projekts „Empathie und Tabu(bruch) in Kultur und Literatur" unter der Leitung von Prof. Dr. Gabriela Lehmann-Carli an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (04.05.2012).

„Streut keinen Zucker über die Schmerzen!“ Anstöße aus Psychologie und Seelsorge. Redebeitrag im Rahmen des Gedenkgottesdienstes zum Tag der Kriminalitätsopfer am 22. März 2012 im St. Petri-Dom zu Schleswig. Veranstaltet durch die Nordelbische Evangelisch-Lutherische Kirche mit ihrem Bischofsbevollmächtigten Gothart Magaard, der Domgemeinde Schleswig und dem WEISSEN RING e. V. (22.03.2012).

2010

„Auch Gott war Schneider!“ Romanfiguren entdecken die Bibel. Von Dostojewskij bis zur Wendezeit. Ev. Frauenwerk Hamburg-West/Südholstein. Arbeitsgemeinschaft für Multiplikatorinnen in Blankenese (16.04.2010).

„Auch Gott war Schneider!“ Romanfiguren entdecken die Bibel. Von Dostojewskij bis zur Wendezeit. Abschlussvortrag zur Ringvorlesung der Theologischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (16.02.2010).

Christliche Motive in der russischen Literatur. Vortrag im Theologischen Studienhaus „Kieler Kloster“ (03.02.2010).

2009

Wortwelten. Theologische Erkundung der Literatur. Eine Einführung. Eröffnungsvortrag zur Ringvorlesung der Theologischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (27.10.2009).

Das Verlangen nach dem toten Bild. Zur Bildmotivik in Dostojewskijs Roman „Der Idiot“. Symposium „Dostojewskij in Florenz“, Villa Le Guadalupe, Volterra, Italien (07.05.2009).

Das Paradies ist immer anderswo. Ingo Schulzes Wenderoman „Adam und Evelyn“. Kirchengemeinde Nienstedten, Hamburg, Frauenkreis (21.04.2009).

Patient Predigt. Plädoyer für eine ent-täuschende Redeform, Predigerseminar Celle: Am Anfang war das Wort. Von Gott reden in der Predigt. Eine homiletische Werkstatt anlässlich der Schließung des Predigerseminars Celle (10.01.2009).

2007

„Boulevard der Begegnungen“. Gogols Petersburger Erzählungen. Tagung: Spiegel, Schatten und Dämonen. Der russische Schriftsteller Nikolai Gogol, Ev. Akademie Hofgeismar (15.12.2007).

„Tea-time with Dostoevsky“, XIII. Symposion der International Dostoevsky Society in Budapest/Ungarn: F. M. Dostoevsky in the Context of Cultural Dialogues (03.-08.07.2007), Universität ELTE (06.07.2007).

2006

„Alles ist Täuschung“. Nabokovs Roman Verzweiflung als Kunstkrimi. Tagung: Vladimir Nabokov. Die Suche nach dem Verlorenen, Ev. Akademie Hofgeismar (16.12.2006).

Im Banne des Propheten. Die Dostojewskij-Begeisterung zwischen den Kriegen, Kath. Akademie Schwerte (23.09.2006).

2005

„Unser Name ist Legion“ – Dostoevskijs „Dämonen“ oder Welchen Namen trägt das Böse? Tagung: Dostoevskij und die Verlockungen des Bösen, Ev. Akademie Hofgeismar (17.12.2005).

„Märchenhafter Norden – Russland liest Andersen“, Stadtbibliothek Lübeck (13.12.2005).

Der Inquisitor. Die Frage der Rechtfertigung Gottes (Theodizee) in Dostoevskijs Roman „Die Brüder Karamazov“: Gastvortrag am Institut für Slavistik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (16.06.2005).

Der lange Schatten des Doppelgängers und Metamorphose, Täuschung, Mimikry. Nabokovs Roman „Verzweiflung“: Tagung „Wladimir Nabokov – Wanderer zwischen den Welten“, Ev. Akademie Meißen (19.03.2005).

2004

Die Liebe zum Klischee – Zeitloses in Dostoevskijs Novelle „Die Sanfte“: Tagung „‚Liebe‘ im Wandel der Zeiten. Interdisziplinäre Schlaglichter auf einen Grundbegriff der christlichen Theologie“, SFB 537 der DFG an der TU Dresden (22.11.2004).

Der lange Schatten des Doppelgängers: Festakt der DDG auf Schloss Gottorf, Schleswig (07.11.2004).

Provocation of the Prophet. Religious Patterns of Perception (dt. Der Prophet als Provokateur. Anmerkungen zu einem rezeptionssteuernden Klischee), XII. Symposion der International Dostoevsky Society, Universität Genf (04.09.2004).

2003

Macht, Geld und Gender in Dostoevskijs Novelle „Die Sanfte“: Tagung „Ökonomien des Lebens. Zum Wirtschaften der Geschlechter in Geschichte und Gegenwart“, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (14.11.2003).

Freuds Phantasien zu Dostoevskij, Stadtbibliothek Lübeck (04.11.2003).

Dr. Schiwago – Zwischen Kunst und Klischee. Religiöse Identitäten in Pasternaks „Dr. Schiwago“: Buchhandlung Laatzen, Hamburg (03.11.2003).

Dostoevskijs „Großinquisitor“ und andere Legenden. Einführungsvortrag zum Oratorium von Boris Blacher, St. Jacobi, Göttingen (02.07.2003).

„Leerer Schaum auf dem Meer“? – Literaturproheten und ihre Gemeinden: Tagung „Steppenwölfe und Heilige. Auf der Suche nach Identität“. Ein Vortrag zu Hesse und Dostoevskij, Ev. Akademie Meißen (23.03.2003).

2002

Die Rezeption von Dostoevskijs „Dämonen“ durch protestantische Theologen, Melanchthon-Arbeitskreis, Berlin (08.11.2002).

Zwischen Kunst und Klischee: Religiöse Identitäten in Pasternaks „Doktor Živago“, Stadtbibliothek Lübeck (29.10.2002).

Zwischen Kunst und Klischee: Religiöse Identitäten in Pasternaks „Doktor Živago“, Buchhandlung Rüffer, Flensburg (21.06.2002).

Verlockungsprämie und Vatertötung – Freuds Phantasien zu Dostoevskij: Tagung „Man nennt mich einen Psychologen – Dostoevskij und die Abgründe der Seele“, Ev. Akademie Meißen (24.02.2002).

2001

„I’m not able to write lullabies...“ – Theologians and Dostoevsky: Eden Seminary, St. Louis/Missouri, USA (06.09.2001).

1999

Sonja Marmeladova – Hure oder Heilige? Ev. Akademie Hamburg (02.11.1999).

Sonja Marmeladova – Hure oder Heilige? Hauptkirche St. Michaelis, Hamburg (11.03.1999). 

1998

Die ‚religiöse Idee‘ Kirillovs in Dostoevskijs Roman „Die Dämonen“. Eine theologische Interpretation. Tagung „Unterwegs zu Dostoevskij und Solov’ëv. Ein literarisches Reisenachtreffen“, Ev. Tagungsstätte Löwenstein (4.10.1998).

1997

Die ‚religiöse Idee‘ Kirillovs in Dostoevskijs Roman „Die Dämonen“. Eine theologische Interpretation, Ev. Akademie Hamburg (Dez. 1997).

Lehrveranstaltungen

Zu den Lehrveranstaltungen im Univis

Ämter und Funktionen

  • Bestelltes Mitglied der Senatskommission zur Untersuchung von Vorwürfen wissenschaftlichen Fehlverhaltens
  • Vertrauensdozentin des Evangelischen Studienwerks Villigst für den Konvent Kiel

Radioandachten

 
  • Die Radioandachten vom 29.08. bis 03.09.2016 auf NDR Info/NDR Kultur zum Thema „Woran man nicht vorbeigehen kann: Das Gleichnis vom Barmherzigen Samariter“ finden Sie unter http://www.ndr.de/kirche/schult184.pdf oder im Archiv der Morgenandachten hier.