Vorträge-alt

Vorträge in 2013

  • Unkraut vergeht nicht. Praktisch-theologische Reflexionen zum Resilienzbegriff. Vortrag auf dem Nordkirchenfachtag „Resilienz", Fachkonvent der Ev.-Lutherischen Seelsorge im Alter, Kirchenkreis Hamburg-Ost (11.06.2013).
  • Familie als Fiktion: Eine Einführung in die „Gattung Immergrün". Vortrag auf der Tagung „Familienbande. Wie neue deutsche Romane von Familien erzählen", Pastoralkolleg Ratzeburg (04.06.2013).
  • „Das sagen Sie aber nicht in der Predigt, oder? Empathie und Tabu(-bruch) im Pfarrberuf". Vortrag auf dem interdisziplinären Workshop „Empathie im Umgang mit dem Tabu(bruch): Kommunikative und narrative Aspekte und Strategien", Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (03.05.2013).
  • „Heimat zum Mitnehmen. Ein Werkstattbericht der Übung Familie, Heimat, Religion" in der ESG Kiel, mit Studierenden (17.04.2013).
  • Impulsreferat, Arbeitsgruppe „Kriegskinder und -enkel. Kriegsbedingte Traumata in Deutschland" des Kirchenkreises Hamburg-Ost (24.01.2013).

Archiv:

2012

  • Vaterentbehrung. Die Rolle abwesender Väter im familialen System. Vortrag bei der Arbeitsgemeinschaft Jugendstrafvollzug der Evangelischen Konferenz für Gefängnisseelsorge in Deutschland in Trier (18.09.2012).
  • Dieses Wort müsste verschwinden. Aufgabe der Opferrede. Eröffnungsvortrag auf der Bundeskonferenz der JVA-Seelsorger/Seelsorgerinnen in Bayern im Rahmen der Tagung „Opfer – (ver)meiden!“ in Bad Alexandersbad (08.05.2012).
  • „Darüber weiß ich Bescheid, obwohl ich es lieber nicht wüsste...". Empathie und Tabu (-bruch) zwischen den Generationen. Dargestellt an J. S. Foers Roman „Extremely loud and incredibly close". Vortrag auf dem interdisziplinären Arbeitsgespräch des DFG-Projekts „Empathie und Tabu(bruch) in Kultur und Literatur" unter der Leitung von Prof. Dr. Gabriela Lehmann-Carli an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (04.05.2012).
  • „Streut keinen Zucker über die Schmerzen!“ Anstöße aus Psychologie und Seelsorge. Redebeitrag im Rahmen des Gedenkgottesdienstes zum Tag der Kriminalitätsopfer am 22. März 2012 im St. Petri-Dom zu Schleswig. Veranstaltet durch die Nordelbische Evangelisch-Lutherische Kirche mit ihrem Bischofsbevollmächtigten Gothart Magaard, der Domgemeinde Schleswig und dem WEISSEN RING e. V. (22.03.2012).

2010

  • „Auch Gott war Schneider!“ Romanfiguren entdecken die Bibel. Von Dostojewskij bis zur Wendezeit. Ev. Frauenwerk Hamburg-West/Südholstein. Arbeitsgemeinschaft für Multiplikatorinnen in Blankenese (16.04.2010).
  • „Auch Gott war Schneider!“ Romanfiguren entdecken die Bibel. Von Dostojewskij bis zur Wendezeit. Abschlussvortrag zur Ringvorlesung der Theologischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (16.02.2010).
  • Christliche Motive in der russischen Literatur. Vortrag im Theologischen Studienhaus „Kieler Kloster“ (03.02.2010).

2009

  • Wortwelten. Theologische Erkundung der Literatur. Eine Einführung. Eröffnungsvortrag zur Ringvorlesung der Theologischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (27.10.2009).
  • Das Verlangen nach dem toten Bild. Zur Bildmotivik in Dostojewskijs Roman „Der Idiot“. Symposium „Dostojewskij in Florenz“, Villa Le Guadalupe, Volterra, Italien (07.05.2009).
  • Das Paradies ist immer anderswo. Ingo Schulzes Wenderoman „Adam und Evelyn“. Kirchengemeinde Nienstedten, Hamburg, Frauenkreis (21.04.2009).
  • Patient Predigt. Plädoyer für eine ent-täuschende Redeform, Predigerseminar Celle: Am Anfang war das Wort. Von Gott reden in der Predigt. Eine homiletische Werkstatt anlässlich der Schließung des Predigerseminars Celle (10.01.2009).

2007

  • „Boulevard der Begegnungen“. Gogols Petersburger Erzählungen. Tagung: Spiegel, Schatten und Dämonen. Der russische Schriftsteller Nikolai Gogol, Ev. Akademie Hofgeismar (15.12.2007).
  • „Tea-time with Dostoevsky“, XIII. Symposion der International Dostoevsky Society in Budapest/Ungarn: F. M. Dostoevsky in the Context of Cultural Dialogues (03.-08.07.2007), Universität ELTE (06.07.2007).

2006

  • „Alles ist Täuschung“. Nabokovs Roman Verzweiflung als Kunstkrimi. Tagung: Vladimir Nabokov. Die Suche nach dem Verlorenen, Ev. Akademie Hofgeismar (16.12.2006).
  • Im Banne des Propheten. Die Dostojewskij-Begeisterung zwischen den Kriegen, Kath. Akademie Schwerte (23.09.2006).

2005

  • „Unser Name ist Legion“ – Dostoevskijs „Dämonen“ oder Welchen Namen trägt das Böse? Tagung: Dostoevskij und die Verlockungen des Bösen, Ev. Akademie Hofgeismar (17.12.2005).
  • „Märchenhafter Norden – Russland liest Andersen“, Stadtbibliothek Lübeck (13.12.2005).
  • Der Inquisitor. Die Frage der Rechtfertigung Gottes (Theodizee) in Dostoevskijs Roman „Die Brüder Karamazov“: Gastvortrag am Institut für Slavistik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (16.06.2005).
  • Der lange Schatten des Doppelgängers und Metamorphose, Täuschung, Mimikry. Nabokovs Roman „Verzweiflung“: Tagung „Wladimir Nabokov – Wanderer zwischen den Welten“, Ev. Akademie Meißen (19.03.2005).

2004

  • Die Liebe zum Klischee – Zeitloses in Dostoevskijs Novelle „Die Sanfte“: Tagung „‚Liebe‘ im Wandel der Zeiten. Interdisziplinäre Schlaglichter auf einen Grundbegriff der christlichen Theologie“, SFB 537 der DFG an der TU Dresden (22.11.2004).
  • Der lange Schatten des Doppelgängers: Festakt der DDG auf Schloss Gottorf, Schleswig (07.11.2004).
  • Provocation of the Prophet. Religious Patterns of Perception (dt. Der Prophet als Provokateur. Anmerkungen zu einem rezeptionssteuernden Klischee), XII. Symposion der International Dostoevsky Society, Universität Genf (04.09.2004).

2003

  • Macht, Geld und Gender in Dostoevskijs Novelle „Die Sanfte“: Tagung „Ökonomien des Lebens. Zum Wirtschaften der Geschlechter in Geschichte und Gegenwart“, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (14.11.2003).
  • Freuds Phantasien zu Dostoevskij, Stadtbibliothek Lübeck (04.11.2003).
  • Dr. Schiwago – Zwischen Kunst und Klischee. Religiöse Identitäten in Pasternaks „Dr. Schiwago“: Buchhandlung Laatzen, Hamburg (03.11.2003).
  • Dostoevskijs „Großinquisitor“ und andere Legenden. Einführungsvortrag zum Oratorium von Boris Blacher, St. Jacobi, Göttingen (02.07.2003).
  • „Leerer Schaum auf dem Meer“? – Literaturproheten und ihre Gemeinden: Tagung „Steppenwölfe und Heilige. Auf der Suche nach Identität“. Ein Vortrag zu Hesse und Dostoevskij, Ev. Akademie Meißen (23.03.2003).

2002

  • Die Rezeption von Dostoevskijs „Dämonen“ durch protestantische Theologen, Melanchthon-Arbeitskreis, Berlin (08.11.2002).
  • Zwischen Kunst und Klischee: Religiöse Identitäten in Pasternaks „Doktor Živago“, Stadtbibliothek Lübeck (29.10.2002).
  • Zwischen Kunst und Klischee: Religiöse Identitäten in Pasternaks „Doktor Živago“, Buchhandlung Rüffer, Flensburg (21.06.2002).
  • Verlockungsprämie und Vatertötung – Freuds Phantasien zu Dostoevskij: Tagung „Man nennt mich einen Psychologen – Dostoevskij und die Abgründe der Seele“, Ev. Akademie Meißen (24.02.2002).

2001

  • „I’m not able to write lullabies...“ – Theologians and Dostoevsky: Eden Seminary, St. Louis/Missouri, USA (06.09.2001).

1999

  • Sonja Marmeladova – Hure oder Heilige? Ev. Akademie Hamburg (02.11.1999).
  • Sonja Marmeladova – Hure oder Heilige? Hauptkirche St. Michaelis, Hamburg (11.03.1999).

1998

  • Die ‚religiöse Idee‘ Kirillovs in Dostoevskijs Roman „Die Dämonen“. Eine theologische Interpretation. Tagung „Unterwegs zu Dostoevskij und Solov’ëv. Ein literarisches Reisenachtreffen“, Ev. Tagungsstätte Löwenstein (4.10.1998).

1997

  • Die ‚religiöse Idee‘ Kirillovs in Dostoevskijs Roman „Die Dämonen“. Eine theologische Interpretation, Ev. Akademie Hamburg (Dez. 1997).