Das Habilitationsverfahren

Die Theologische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität gibt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Gelegenheit, die Fähigkeit zu selbständiger Forschung und Lehre im Rahmen einer wissenschaftlichen Hochschule für ein Fachgebiet der Theologie nach Maßgabe dieser Habilitationsordnung förmlich nachzuweisen. Eine kurze Zusammenfassung über die einzelnen Schritte im Habilitationsprüfungsverfahren erhalten Sie nachfolgend.

Ablaufplan Habilitationsprüfungsverfahren

Ereignis Erläuterung
 
Eröffnung des Verfahrens
Die Kandidatin/der Kandidat stellt einen formlosen, schriftlichen Antrag an die Dekanin/den Dekan. Siehe hierzu § 7 Abs. 1 der HabilO.
Zulassung Erfolgt durch den Fakultätskonvent.
Habilitationsauschuss Der Habilitationsausschuss besteht aus den habilitierten, hauptamtlich tätigen und regelmäßig lehrenden Mitgliedern des Lehrkörpers der Theologischen Fakultät, den bestellten Gutachterinnen und Gutachtern sowie mindestens einem Mitglied einer anderen Fakultät. Siehe hierzu § 10 Abs. 2 der HabilO.
Gutachter Die Gutachter werden vom Habilitationsauschuss bestellt. Die Gutachtenfrist beträgt 5 Monate. Siehe hierzu § 13 der HabilO
Auslagefrist Die Auslagefrist der schriftlichen Habilitationsleistung beträgt 2 Monate.
Sitzung Habilitationssausschuss Aufgrund der vorliegenden Gutachten entscheidet der Habilitationsausschuss über die Annahme der Habilitationsschrift.
 Habilitationsvorlesung Siehe hier zu § 17 der HabilO. Die Vorlesung entfällt bei Nachweis der didaktischen Befähigung durch erfolgreich durchgeführte Lehre an der CAU.
Habilitationsvortrag und anschl. Kolloquium Festlegung des Termins für Vortrag un dKolloquium durch den Habilitationsausschuss, siehe hier § 18 der HabilO.
Vollzug der Habilitation Wenn der Habilitationsausschuss die schriftliche und die mündliche Habilitationsleistung angenommen sowie das Fach, für das die Habilitation erfolgt, bestimmt hat, vollzieht die Dekanin oder der Dekan die Habilitation, indem Sie oder er der sich bewerbenden Person die Habilitationsurkunde, in der dieses Fach angegeben werden muss, aushändigt. (Lehrbefähigung) Siehe hierzu § 21 der HabilO.
Venia Legendi Der Antrag der Dekanin/des Dekans auf Erteilung der Lehrbefugnis wird an das Präsidium der Universität weitergeleitet. Die von der Präsidentin oder dem Präsidenten unterschriebene Urkunde wird durch die Dekanin oder dem Dekan ausgehändigt.
Bemerkungen Das Habilitationsprüfungsverfahren sollte 12 Monate nicht überschreiten.

Anstelle des Doktorgrades der Theologie kann der Fakultätskonvent auch einen an einer wissenschaftlichen Hochschule im Geltungsbereich des Grundgesetzes erworbenen anderen Doktorgrad oder eine gleichwertige wissenschaftliche Qualifikation anerkennen, sofern ein erfolgreich abgeschlossenes Studium der Theologie nachgewiesen wird. An Hochschulen außerhalb des Geltungsbereichs des Grundgesetzes erbrachte Prüfungs- und Promotionsleistungen werden anerkannt, wenn sie gleichwertig sind. Über die Frage der Gleichwertigkeit entscheidet der Fakultätskonvent.