Wie werden die erforderlichen Sprachkenntnisse nachgewiesen?

Für Latein benötigen Sie das sog. „KMK-Latinum“ (KMK=Kultusministerkonferenz). Wenn Sie aus der Schule ein Latinum mitbringen, ist dies in der Regel entweder das KMK- oder sogar das Große Latinum. Nur wenn explizit „Kleines Latinum“ vermerkt ist, müssen Sie noch den Latein-Lektürekurs belegen und die Prüfung absolvieren. 
Altgriechisch wird durch ein klassisches Graecum nachgewiesen. Am Institut für Klassische Altertumskunde (Philosophische Fakultät) können Sprachkurse belegt werden, die gezielt auf das KMK-Latinum sowie das Graecum vorbereiten. Bitte informieren Sie sich auf den Seiten des Instituts für Klassische Altertumskunde über die verschiedenen Möglichkeiten von Sprachkursen im Semester bzw. Intensiv- oder Ferienkursen zum Erwerb von Latinum und Graecum.
Biblisches Hebräisch weisen Sie durch das Hebraicum nach, das Sie nach einem erfolgreich besuchten Sprachkurs an der Theologischen Fakultät erhalten. Sie finden statt als Ferienkurs von ca. Mitte August bis Ende Oktober und als Semesterkurs nur im Wintersemester. Möchten Sie vor Ihrem ersten Semester bereits am Ferienkurs Hebräisch teilnehmen, ist dies ohne weiteres möglich, auch wenn Sie noch nicht immatrikuliert sind. Kommen Sie einfach zur ersten Sitzung.
Ob Sie mehr von Intensiv- bzw. Ferienkursen profitieren oder die Sprachen lieber extensiv im Semester lernen und vermehrt andere Veranstaltungen parallel belegen, müssen Sie für sich entscheiden. Wenn irgend möglich, sollten Sie es jedoch vermeiden, mehrere Sprachen parallel zu lernen. Grundsätzlich gilt, dass Sie Latein vor Griechisch lernen sollten, und dass Ferienkurse sehr zu empfehlen sind, da sie das Semester entlasten. Ohne Ferienkurse benötigen Sie sonst im Regelfall fürs Latinum drei und fürs Graecum zwei Sprachkurse bzw. Semester.