Ronja Koch - MPhil (Cantab), M.Ed., Mag. Theol.

Wiss. Mitarbeiterin / Stellvertretende Gleichstelllungsbeauftragte

Leibnizstr. 4, Raum 126
Telefon: +49 431 880 2366
Telefax: +49 431 880 5262
r.koch@email.uni-kiel.de

Forschung

 

Dissertationsprojekt:

„Die Wurzel מוט und ihre traditionsgeschichtlichen und motivgeschichtlichen Implikationen“ (Arbeitstitel)
In ihrem Dissertationsprojekt zur Verbwurzel מוט beschäftigt sich Ronja Koch hauptsächlich mit den Belegstellen des Verbs in der alttestamentlichen Literatur, mit einem spezifischen Fokus auf die Verbbelege im Psalter. Zudem werden parabiblische und außerbiblische Vorkommnisse der Wurzel untersucht und in die Analyse miteingebunden.

Darüber hinaus liegen die Forschungsschwerpunkte von Ronja Koch im Bereich der Religionsgeschichte des Vorderen Orients – mit einem besonderen Fokus auf der Entstehung des Monotheismus in Syrien-Palästina – unter Einbezug archäologischer Quellen (Ikonographie und Epigraphik). Des Weiteren interessiert sie sich stark für die Besonderheiten der althebräischen Sprache und für die Verknüpfung von Gender und Exegese.


Vorträge:

  • „Es umfingen mich des Todes Bande, und die Bäche des Verderbens erschreckten mich“ – Tod, Endlichkeit und deren Bewältigungsmuster im Psalter.

Vortrag im Rahmen des 25. Studierendensymposiums der Religionswissenschaft im deutschsprachigen Raum „Memento Mori – Death, De(con)struction and the Afterlife“ an der Universität Leipzig 2018.

 

Lehrveranstaltungen

Zu den Lehrveranstaltungen im Univis

Ämter und Funktionen

  • Vorstandsmitglied Forum Studienjahr Jerusalem e.V.
  • Mitglied in der European Association of Biblical Studies
  • Mitglied im Deutschen Verein zur Erforschung Palästinas e.V.
  • Mitglied im Hebraistenverband e.V.
  • Mitglied im alttestamentlichen Netzwerk OTSEM (Old Testament Studies: Epistomologies and Methods)
  • Stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät

Publikationen