Pastoraltheologie

Der Pfarrberuf steht im Spannungsfeld der gesellschaftlichen und kirchlichen Veränderungen. Nicht selten müssen Pfarrerinnen und Pfarrer die Widersprüche und Probleme, die der Beruf strukturell mit sich bringt, individuelle austarieren und lösen. hier weiterlesen

Pastoraltheologie verstehen wir als wissenschaftliches Nachdenken über den Charakter, die Aufgaben und diversen Einzelfragen des Pfarrberufs im Kontext des Nachdenkens über die Gegenwart und Zukunft der Kirche. Sinnvollerweise werden dabei die anderen kirchlichen Berufsgruppen und die Rolle Ehrenamtlicher mitbedacht, so dass der umfassender Blick auf die Akteurinnen und Akteure kirchlichen Handelns möglich wird.

In der aktuellen Debatte schlagen wir vor, den Pfarrberuf konsequent von der Kommunikation des Evangeliums als seiner zentralen Aufgabe her zu denken, von dem aus sich das Tun, vor allem aber auch das Lassen in der Vielfalt der kirchlichen Anforderungen erschließen kann. Anstelle einer generalistischen Aufgabenbestimmung plädieren wir für eine Schwerpunktbildung und Differenzierung im Pfarrberuf.

Literatur, die diesen Ansatz ausführlicher darstellt:

  • Uta Pohl-Patalong: Zwischen Unendlichkeit und klarer Entscheidung. Die Kommunikation des Evangeliums als Ausgangspunkt des Nachdenkens über den Pfarrberuf, DtPfrBl 111 (2011), 460-465